Neue Mariahilfer Straße: Noch keine konkreten Pläne

Die Neugestaltung der Mariahilfer Straße rückt ein Stück näher: Nach einer Onlinebefragung der Anrainer und drei Dialogveranstaltungen hat es am Freitag einen runden Tisch von Wirtschaftskammer, Stadt und Bezirken gegeben. Konkrete Pläne gibt es aber noch nicht.

Viel neues brachte auch der runde Tische nicht: Denn die Detailplanung zur Umgestaltung startet nun in eigenen Fachworkshops, wie es in einer Aussendung der Stadt hieß. Dafür sollen die Erhebungen des vergangenen Jahres und die Ergebnisse des Bürger-Dialogs herangezogen werden.

„Für die jetzt startende Detailplanung sind ein Verkehrskonzept für die Straßen der Umgebung und die Ergebnisse des Bürger-Dialogs von großer Bedeutung“, so die Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne).

Die Mariahilfer Straße soll sich zukünftig weitgehend autofrei präsentieren. Die Bezirksvertreter forderten ein durchdachtes Verkehrskonzept, um Verdrängungseffekte auf umliegende Nebenstraßen zu vermeiden. Für die Wirtschaftskammer wiederum darf „der Charakter der Mariahilfer Straße als wichtige Geschäftsstraße nicht aufs Spiel gesetzt werden“. Die Kammer forderte deshalb „eine gute Erreichbarkeit für Lieferanten, Firmenfahrzeuge und Kunden und ausreichend Lademöglichkeiten“, sagte Kammerpräsidentin Brigitte Jank.

Mariahilfer Straße
ORF.at/Julia Hammerle
Mariahilfer Straße soll attraktiver werden

Mehr Grün als vorrangiges Anliegen

Die Anrainerinnen und Anrainer der Mariahilfer Straße wollen vor allem in der Nacht ihre Ruhe. Zudem solle der Verkehr in den umliegenden Straßen und Gassen nicht noch mehr werden. Das waren die am häufigsten genannten und dringendsten Interessen der rund 640 Besucher, die an den drei Dialogveranstaltungen zur Umgestaltung der Mariahilfer Straße im Dezember teilnahmen.

Wie die Mariahilfer Straße in Zukunft aussieht, war den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Dialogveranstaltung mehr oder weniger egal. Konkreter waren da schon die Ergebnisse der Onlinebefragung, an der rund 5.800 Personen teilnahmen. Sie wünschten sich mehr Raum zum Gehen, mehr Platz für Fahrräder und ein attraktiveres Erscheinungsbild der Mariahilfer Straße vor allem durch mehr Grünflächen.

Die ÖVP sprach sich zuletzt gegen eine Umwandlung der Mariahilfer Straße in eine Fußgängerzone aus. Der „funktionierenden“ Einkaufsmeile solle nicht „mutwillig“ das Leben schwergemacht werden - mehr dazu in ÖVP gegen Neugestaltung der Mariahilfer Straße.

Link:

Werbung X