13 WC-Anlagen für die Donauinsel

Eines der dringlichsten Probleme auf der Wiener Donauinsel soll gelöst werden: Insgesamt 13 WC-Anlagen werden derzeit zu modernen Sanitäranlagen umgebaut. Sie sollen leicht zu säubern und robust gegen Vandalenakte sein.

Die neuen Bedürfnisanstalten sind auffällig blau-rot gestrichen, ein erstes Exemplar hat die Magistratsabteilung MA 45 am Mittwoch präsentiert. „Insel WC“ ist darauf zu lesen.

Die wahre Revolution verbirgt sich jedoch im Inneren der achteckigen Betonimmobilien: Der vor allem aus Edelstahl bestehende Sanitärbereich ist leicht zu säubern, strapazierfähig und robust gegen Vandalenakte, wie betont wurde. Denn Armaturen, die abmontiert werden können, gibt es nicht mehr. Zudem halten am Anstrich keine Graffitis.

Neue WC-Anlage auf der Wiener Donauinsel
APA/MA 45
Am Anstrich sollen keine Graffitis halten

„Absolut geruchsneutrale“ Anlagen

TV-Hinweis:

„Wien heute“ zeigt die neuen Toiletten auf der Donauinsel. Den Beitrag sehen Sie in „Wien heute“, 19.00 Uhr, ORF2.

Die verwendeten Materialien sind auch leicht zu reinigen. Was des öfteren geschieht: Versprochen wurde, dass in der Hauptsaison drei Mal am Tag geputzt wird. Die neuen WC-Anlagen sollen zudem „absolut geruchsneutral“ sein, angeblich sogar an heißen Tagen. Die Fertigstellung der 13 neuen Inselklos, in die übrigens auch Duschen eingebaut werden, soll bis Ende des Monats erfolgen. Insgesamt gibt es auf der Insel 32 WC-Anlagen. Die Benützung dieser bleibt trotz des Modernisierungsschubs gratis.

Grillplatzmeister kontrollieren Entsorgung

Für eine saubere Donauinsel soll nicht nur durch die verbesserte Infrastruktur gesorgt werden. Grillplatzmeister kontrollieren, dass der Müll auf den Grillplätzen richtig entsorgt wird. Inselinfo-Teams radeln in Zweier-Teams auf der Donauinsel, um Sauberkeit zu kontrollieren und Hundebesitzer auf Maulkorb- und Leinenpflicht aufmerksam zu machen - mehr dazu in Inselservice und Grillplatzmeister aktiv.

Link:

Werbung X