Übersicht

Freibäder ab sofort offen

Die städtischen Freibäder haben wieder ihre Pforten geöffnet. Seit Anfang April brachten die 500 Bediensteten der MA 44 die Anlagen auf Vordermann. Mit neuen Aktionen sollen auch neue Gäste angelockt werden. Das Badevergnügen wird aber teurer.

Der Badespaß kommt heuer im Vergleich zum Vorjahr etwas teurer. Die Tageskarte beläuft sich nun auf fünf statt bisher 4,70 Euro, Kinder zahlen 1,70 statt 1,60 Euro. Die Monatskarte wird von 17,70 auf 18,70 Euro angehoben, für Kinder kostet sie 6,70 statt 6,30 Euro.

Im heurigen Badesommer wird, sofern das Wetter mitspielt, nicht nur Badevergnügen angeboten. Auch die Animations- und Sportprogramme werden ausgeweitet. Zudem kann in den Wiener Freibädern heuer organisiert diskutiert werden - im Rahmen von Gesprächen zur Wiener Charta - mehr dazu in Charta: Reden über „Aufreger“-Themen (wien.ORF.at; 13.4.12).

Laaerbergbad
APA/GEORG HOCHMUTH
Abkühlung im Laaerbergbad

Neue Infobroschüre und Shuttleservice

Auch in der heurigen Saison wird wieder der kostenlose Bäderbus-Shuttleservice (von 26. Mai bis 2. September) ins größte Wiener Bad, das Gänsehäufel, fahren. Die Linie ist täglich von der U1-Station Kaisermühlen zum Eingang des Bades in Zehnminutenintervallen unterwegs.

Eine eigene Informationsbroschüre gibt es heuer für das Verhalten in den Wiener Natur- bzw. Strandbädern - wie eben dem Gänsehäufel. Denn dort tummeln sich auch Wildtiere. Die Wiener Bäder haben gemeinsam mit der Tierschutzorganisation Vier Pfoten einen Leitfaden für den Umgang mit Schwänen entwickelt.

Denn missverstandene Tierliebe, also vor allem das Füttern, können dazu führen, dass die Vögel gefährdet werden, hieß es. Auch auf die Aggressivität der Schwäne bei der Aufzucht der Brut wird hingewiesen.

„Start traditionellerweise immer am 2. Mai“

Dass trotz der sommerlichen Temperaturen nicht früher aufgesperrt wurde, erklärte Bäderchef Hubert Teubenbacher folgendermaßen: „Wir haben den Start traditionellerweise immer am 2. Mai, zum anderen haben wir 60 Schwimmbäder mit 30 Millionen Liter Wasser zu füllen, das bedarf einiger Vorbereitungsarbeiten. Wir beginnen mit Anfang April und es ist kaum zu koordinieren, dass wir früher fertig werden.“

Laut Teubenbacher waren die Vorbereitungen heuer zudem eine große Herausforderung - angesichts zahlreicher durch die Kältewelle im Winter verursachter Frostschäden. Auch das schlechte April-Wetter machte die Arbeiten nicht gerade einfach, so der Meister der Wiener Bäder. Ruhe kehrt dann erst wieder am Ende des Sommers ein: Die Badesaison dauert heuer bis zum 16. September.

Saisonstart in den Bädern mit Radio Wien
ORF/Marina Delcheva
Radio-Wien-Reporter Bernhard Weihsinger wagte den Sprung ins Wasser

16 Grad Wassertemperatur in der Alten Donau

27 Grad in den Sportbecken, 26 Grad im Wellenbecken und 16 Grad in der Alten Donau - das waren die Wassertemperaturen zur Saisoneröffnung, im Strandbad Gänsehäufel. Radio-Wien-Reporter Bernhard Weihsinger war der erste Badegast, der ins kühle Nass sprang - mehr dazu in Radio Wien eröffnet die neue Badesaison (wien.ORF:at; 2.5.12).

Link:

Werbung X