Panzer und Bomben auf Bahnhofsbaustelle

Bei der Großbaustelle für den Wiener Hauptbahnhof wird das Erdreich derzeit von Dieselöl gesäubert, das nach Bombentreffern während des Zweiten Weltkriegs ausgeronnen ist. Auf der Baustelle wurden bisher 19 Bomben und ein Panzer gefunden.

Für die Reinigung des Bodens wird ein neuartiges Verfahren eingesetzt. „Vereinfacht gesagt bringen wir Luft in den Boden hinein, die Bakterien werden zum Leben erweckt und bauen den Diesel im Boden ab. Der Diesel wird biologisch abgebaut“, erklärte Umwelttechniker Hans-Peter Weiß in einem „Wien heute“-Interview.

Gleisbetrieb trotz Sanierung möglich

Sichtbar sind nur einige Schläuche und ein Container, in dem sich die High-Tech-Anlage zur Steuerung verbirgt. Die Dieselkontamination des Geländes kann ohne Aushubarbeiten saniert werden. „Der große Vorteil ist, dass die Gleise in Betrieb bleiben können, wir können auch unter den Gleisen sanieren. Damit ist auch die Sanierung einer größeren Fläche möglich“, meinte ÖBB-Projektleiterin Judith Engel.

An der Stelle, wo jetzt Öl aus dem Boden sprudelt, war eine Tankstelle für Diesellokomotiven. Sie war im Zweiten Weltkrieg durch Bombentreffer beschädigt worden. Der Treibstoff sickerte in den Boden.

Panzer und Bomben gefunden

Die weitlaufigen Bahnanlagen zwischen Süd- und Ostbahnhof waren gegen Kriegsende Ziel zahlreicher Bombenangriffe. Der Südbahnhof selbst blieb wie durch ein Wunder verschont, er wurde in den 1950er Jahren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Ein bei Bauarbeiten für den Hauptbahnhof gefundener Panzer im Heeresgeschichtlichen Museum Wien
ORF
Der Panzer steht nun im Heeresgeschichtlichen Museum

19 Fliegerbomben sind beim Bau des Hauptbahnhofs bisher gefunden und entschärft worden. Dazu kam jede Menge Munition. Sogar ein Panzer wurde in einem eingestürzten Gewölbe des Ostbahnhofs gefunden. Er steht jetzt nur wenige hundert Meter von seinem Fundort entfernt im Heeresgeschichtlichen Museum.

Der Boden unter den neuen Bahnanlagen ist flächendeckend untersucht worden. Die Sanierung der Altlasten und die Entfernung der Kriegsrelikte hat laut Experten bisher zu keiner Verzögerung beim Bau des Hauptbahnhofs geführt.

Links:

Werbung X