53 Millionen Euro für Schulsanierung

Die Stadt Wien investiert heuer 53 Millionen Euro für die Sanierung von Schulen. An drei Standorten wird mit den Arbeiten begonnen, in 53 Schulen soll die seit mehreren Jahren laufende Sanierung 2013 abgeschlossen werden.

An insgesamt 156 Standorten wird gearbeitet, wobei an den meisten die Sanierungsarbeiten der vergangenen Jahre fortgesetzt werden. Konkret werden im laufenden Jahr an 16 Schulen die Dächer erneuert, an 21 Standorten die Fassaden und Fenster in Schuss gebracht und in 22 Gebäuden die WC-Anlagen saniert.

Darüber hinaus erfolgt in 21 Einrichtungen die Instandsetzung der Turnsäle und an 42 Arealen die Verbesserung der brandschutztechnischen Sicherheitsmaßnahmen. Die Modernisierung von Elektro- und Heizungsanlagen steht ebenfalls auf der To-Do-Liste.

242 Pflichtschulen bis 2017 im Programm

Die schrittweise Renovierung der Gebäude wurde 2007 im sogenannten Schulsanierungspaket vom Wiener Gemeinderat beschlossen. Bis 2017 sollen 242 Pflichtschulen auf Vordermann gebracht werden.

Mit Jahresende 2012 hält man bei 28 erledigten Standorten, mit Ende 2013 sollen es schon 53 Schulen sein, bis Jahresende 2014 dann insgesamt 74. Von den budgetierten 570 Mio. Euro wurden bisher gut 215 Mio. Euro ausgegeben, hieß es am Mittwoch aus dem Büro von Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ).

Nur in Ausnahmefällen wird in den betroffenen Schulen während des Schulbetriebs gearbeitet, der Großteil der Sanierung wird in den Sommerferien durchgeführt. Für 2014 laufen die Planungs- und Bauvorbereitungsarbeiten, 121 Standorte stehen auf dem Sanierungsprogramm.

Links:

Werbung X