Stronach: Keine Koalition mit der FPÖ

Am Freitag war Frank Stronach zu Gast auf Radio Wien und stellte sich den Fragen der Hörer. Er schloss dabei eine Koalition mit der FPÖ aus und präsentierte seine Ideen für längere Öffnungszeiten. Hier können Sie die Sendung nachhören.

Wie seine Wiener Kandidatin Jessi Lintl tritt auch Frank Stronach für längere Ladenöffnungszeiten ein. „Ein Familienbetrieb kann sehr lange offen haben, auch rund um die Uhr“, sagte Stronach im Gespräch mit Radio Wien-Moderator Christian Ludwig und ORF Wien-Chefredakteur Paul Tesarek.

Angestellte sollen über Öffnungszeiten entscheiden

Bei größeren Betrieben sollten die Angestellten über die Öffnungszeiten entscheiden können. „Wenn die Mehrheit der Angestellten sagt, dass sie länger offen haben wollen, weil es gut für das Geschäft ist, dann soll es erlaubt werden.“ Viele Menschen hätten untertags keine Zeit, ihre Einkäufe zu erledigen, daher wären längere Ladenöffnungszeiten sinnvoll.

Tesarek, Stronach, Ludwig
ORF/Unger
Paul Tesarek, Frank Stronach und Christian Ludwig im Radio Wien-Studio

Mit einer Koalition ÖVP-FPÖ-Stronach, vor der die SPÖ immer wieder warnt, kann sich der Milliardär im Moment nicht anfreunden. „Die FPÖ ist für mich zu rechts. Die sind nicht für Parlamentsreformen und auch für Funktionäre in staatsnahen Betrieben.“ Die Reformen im Parlament seien für das Team Stronach wichtig. „Die Leute wollen keine Berufspolitiker, die am Futtertrog sitzen. Wir sind dafür, maximal zwei Perioden und dann raus aus dem Parlament. Das lehnen alle anderen Parteien ab“, sagt Stronach.

Nachbaur als Kanzlerkandidatin

Auf die Frage eines Hörers, was mit dem Team Stronach passiere, wenn es dem Frontmann gesundheitlich nicht mehr so gut geht, sagte der Politiker, dass „es immer meine Stärke war, Teams zu bauen.“ Er habe jetzt ein gutes Team, das die Arbeit dann weiterführen werden. Sollte das Team Stronach einmal stimmenstärkste Partei werden, könne er sich seine Assistentin und Parteikollegin Kathrin Nachbaur als Bundeskanzlerin vorstellen. „Sie hat schon in jungen Jahren das Doktorat in Jus gemacht und ist in vielen Bereichen sehr versiert“, sagte Stronach. „Und es ist ja höchste Zeit, dass wir vielleicht mal eine Frau haben als Bundeskanzler.“

Audio: Die Sendung zum Nachhören:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Ihre Fragen an die Kandidaten

Nächste Woche sind von Montag bis Freitag Eva Glawischnig (Grüne), Michael Spindelegger (ÖVP), Heinz-Christian Strache (FPÖ), Josef Bucher (BZÖ) und Werner Faymann (SPÖ) zu Gast bei Christian Ludwig und Paul Tesarek (jeweils 13.00 bis 14.00 Uhr). Hier können Sie Ihre Fragen schicken oder per Telefon stellen.

Links:

Werbung X