U5 statt U2-Verlängerung nach Süden?

Morgen wird die U2-Verlängerung in die Seestadt Aspern eröffnet. Die Verlängerung in den Süden könnte sich verzögern. Die Wiener Linien halten es für möglich, mit dem dafür reservierten Geld eine U5 quer durch Wien zu bauen, berichtet der „Kurier“.

Von der Alser Straße über das Rathaus zum Matzleinsdorfer Platz und in einer zukünftigen Ausbaustufe bis nach Hernals: In dem Zeitungsbericht wird unter anderem der mögliche Verlauf der U5-Strecke beschrieben. Neben der U6 würde die U5 so auch die U3 und die Buslinie 13A entlasten.

Geld für U5 statt U2-Verlängerung?

Was die Finanzierung betrifft, verweist der Geschäftsführer der Wiener Linien, Günter Steinbauer, laut „Kurier“ auf das Budget für die U2: „Für die geplante U2-Verlängerung in den Süden sind rund 700 Mio. Euro budgetiert.“ Statt das Geld für eine Verlängerung der U2 auszugeben, könnte damit aber auch eine U5 finanziert werden, spekuliert die Zeitung.

Zudem habe man sich beim Bau der U1 nach Oberlaa statt nach Rothneusiedl Geld gespart. So würden insgesamt rund 900 Mio. Euro für den Bau der U5 zur Verfügung stehen. Laut „Kurier“ könnte dies in etwa für die Strecke Alser Straße bis Matzleinsdorfer Platz reichen.

Idee einer U5 nicht neu

Die Idee einer U-Bahn-Linie 5 von Hernals über die Stadt nach Favoriten taucht immer wieder auf. Im September bestätigten sowohl Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) wie auch Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) gegenüber wien.ORF.at, dass über den Bau der U5 gesprochen wird - mehr dazu in Vor Wahl: Wieder Diskussion über U5.

Die Idee einer neuen U-Bahn-Linie U5 gehörte auch zu 100 Ideen, mit denen der Wirtschaftsbund die Wiener Wirtschaft stärken will - mehr dazu in Wirtschaftsbund für neue Linie U5.

Links:

Werbung X