Wiener Linien: Problem mit Wandfarbe

Fußabdrücke und Schmierereien prägen bereits die Wände der kürzlich sanierten U-Bahnstationen Josefstädter Straße und Burggasse. Die Wiener Linien verweisen auf das Denkmalamt, das keine schmutzabweisende Farbe genehmigt hat.

Seit September sind die beiden Bahnsteige der U6-Station Burggasse wieder geöffnet. Obwohl die Sanierung dort noch gar nicht abgeschlossen ist, zieren bereits Fußabdrücke, Kritzeleien und Schmierereien die Wände. „In dem Bereich, wo man mit Fuß und Hand hinkommt, schaut es leider schlimm aus. Es ist traurig, aber de facto nicht zu verhindern“, so Wiener-Linien-Sprecher Michael Unger.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der ebenfalls im Sommer sanierten U6-Station Josefstädter Straße. Unger: „Wir haben bei den Otto-Wagner-Stationen die Vorgabe des Denkmalschutzes, eine weiße Farbe zu verwenden, die nicht schmutzabweisend ist. Wir können die Wand auch nicht schwarz anmalen.“ Die Wiener Linien appellieren daher einmal mehr an die Einsicht und Sorgsamkeit der Fahrgäste.

Fotos von der U6-Station Burggasse:

Übermalen als einzige Lösung

„Es gibt leider keine Farbe, die sowohl dicht und abwaschbar als auch atmungsaktiv ist“, erklärt Richard Wittasek vom Bundesdenkmalamt. Eine dichtere Farbe würde zu anderen technischen Problemen führen. Wittasek: „Dann steigt die Feuchtigkeit auf und es kann sein, dass die Wand abblättert und sich Feuchtigkeitsflecken bilden.“

Auch dem Bundesdenkmalamt ist das Verschmutzungsproblem bekannt. Eine andere Lösung, als die verschmutzten Flächen regelmäßig zu übermalen, gibt es nicht. Wittasek: „Das Problem ist, dass heutzutage niemand Respekt hat und dementsprechend die Wände gleich wieder ausschauen.“

Vorsorge bei neuen Stationen

Laut Wiener Linien ist das Schmutzproblem vor allem in den historischen U-Bahnstationen, die Ende des 19. Jahrhunderts unter Otto Wagner entstanden sind, vorhanden. Bei neuen Stationen wurde bereits darauf geachtet, Fußabdruck-, Graffiti- und Schmutzprobleme durch die Architektur zu verhindern. Statt weißen Wänden gibt es nun Verkleidungen aus Kunststoff, Glas oder Metall.

Links:

Werbung X