Schüsse auf Hartmanns Porsche

Wie jetzt bekanntwurde, haben unbekannte Täter in der vergangenen Woche auf das Auto des entlassenen Burgtheater-Direktors Matthias Hartmann geschossen. Der Porsche war vor dem Haus Hartmanns in Hietzing geparkt.

Im zerstörten Außenspiegel steckte ein Projektil, berichtete das Magazin „News“. Hartmann ging zunächst nicht zur Polizei, sondern vertraute sich dem Burgschauspieler Oliver Masucci an. „Dahin führt es, wenn man so hetzt. Es wird jetzt gefährlich. Diese Schmierkampagne muss endlich aufhören“, wird Masucci von dem Blatt zitiert. „Ich bin in einer Schocksituation. Jetzt geht es nur um die Familie“, so Hartmann. Auch dessen Kinder im Alter von zehn, acht und sechs Jahren seien bereits auf der Straße angepöbelt worden.

Mittlerweile liegt eine Anzeige wegen Sachbeschädigung vor, bestätigt Johann Golob von der Wiener Polizei im ORF-Interview. „Das Projektil stammt aus einer Jagdwaffe. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass es auch ein Querschläger aus dem angrenzenden Lainzer Tiergarten sein könnte“, sagte Golob.

Matthias Hartmann
APA/Robert Jaeger

Schwierige Zeiten für Hartmann

Zuletzt hatte der in der vergangenen Woche entlassene Burgtheater-Direktor auch Selbstanzeige bei den Finanzbehörden in Österreich und der Schweiz erstattet. Er dürfte einen Teil seiner Gage nicht versteuert haben - mehr dazu in Hartmann erstattet Selbstanzeige. Zudem wurde bekannt, dass Hartmann außergerichtlich keine weiteren Jahresgagen erhalten soll. Das erklärte der Anwalt des Burgtheaters - mehr dazu in Anwalt: Kein Geld für Hartmann.

Links:

Werbung X