Fahrscheine teurer: „Reine Zumutung“

Mit scharfer Kritik reagieren die Oppositionsparteien im Wiener Gemeinderat auf die Erhöhung der Ticketpreise bei den Wiener Linien. Die ÖVP spricht von „reiner Zumutung“, die FPÖ von einem „Abschied vom sozialen Grundgedanken“.

„Die Rot-Grüne Verliererkoalition greift weiter völlig unverschämt in die Taschen der Wienerinnen und Wiener“, hieß es in einer Aussendung von FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus am Freitag. Die Rathauskoalition habe sich „vom sozialen Grundgedanken, der ja auch Grundkonsens in der österreichischen Innenpolitik sein müsse, jedenfalls längst verabschiedet“. Gudenus kündigte eine „Verschärfung des politischen Diskurses“ an.

ÖVP: Keine vernünftige Verkehrspolitik

Der Wiener ÖVP-Obmann Manfred Juraczka sah in der Erhöhung „eine reine Zumutung für die Wienerinnen und Wiener“. Seit der Einführung der Jahreskarte um 365 Euro handle es sich schon um dritte Erhöhung, der Umstieg zum öffentlichen Verkehr werde mit der Verteuerung „massiv erschwert“. „Eine vernünftige Verkehrspolitik - welche Vizebürgermeisterin auch immer gerade dafür verantwortlich sein will - sieht definitiv anders aus“, so Juraczka.

Ingrid Korosec, Obfrau des Wiener Seniorenbundes, kritisierte, dass die Erhöhungen auch die Senioren treffe. Die Stadtregierung werde damit dem Anspruch als Sozialhauptstadt Europas „bei weitem nicht gerecht“.

SPÖ: „Qualität wird ausgebaut“

Siegi Lindenmayr, Verkehrssprecher der SPÖ, verwies in einer Reaktion auf den gleich bleibenden Preis für die Jahreskarte sowie Jugend- und Semestertickets. Die Anpassung anderer Tarife hält Lindenmayr für nachvollziehbar, weil die Qualität laufend ausgebaut werde. Die Kritik der Oppositionsparteien bezeichnete Lindenmayr mit dem Hinweis auf die Tarife für Jahreskarten in Städten mit ÖVP- oder FPÖ-regierten Städten als „verlogen“.

Teurere Einzelkarten

Die Wiener Linien und der Verkehrsverbund Ostregion haben die Preiserhöhungen am Donnerstag angekündigt. Der Einzelfahrschein kostet ab 1. Juli 2,20 statt bisher 2,10 Euro. Der Preis für die Monatskarte steigt von 47 auf 48,20 Euro. Für den Wochenfahrschein sind in Zukunft 16,20 statt 15,80 Euro zu berappen - mehr dazu in Wiener Linien erhöhen Tarife mit Juli.

Links:

Werbung X