Taxilenker protestieren gegen Uber

Wiens Taxilenker machen weiter gegen den US-Fahrdienst Uber mobil. Sie protestierten am Dienstag auf der Mariahilfer Straße und kritisierten die fehlende Gewerbelizenz und die Preise. Uber zeigt sich unbeeindruckt und will weiter in Wien fahren.

„Grundsätzlich haben wir nichts gegen neue Vermittler und Mitbewerber, aber man muss sich an die geltenden Spielregeln halten“, betonte Gökhan Keskin, stellvertretender Obmann in der Wirtschaftskammer Wien und Vorsitzender der Fachgruppe Taxi- und Mietwagen im Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband Wien.

Preis müsste vor Beginn der Fahrt feststehen

Vor allem die Preisgestaltung des neuen Fahrdienstes ärgert Keskin: „Sie wollen selbst Preise diktieren, das ist in Wien nicht erlaubt.“ In Wien gelte ein verbindlich festgelegter Taxitarif, den Uber nun zu unterlaufen versuche.

Denn folge man der Gewerbeordnung, gebe es große Unterschiede zwischen Taxis und Mietwagen. Während Taxis mit geeichten Messgeräten für Kilometer oder Minuten unterwegs sind, müssen Mietwagen schon vor Fahrtantritt wissen, wer der Kunde sei und wohin die Fahrt gehen wird. Der Preis muss ebenfalls vor Beginn der Fahrt feststehen, Berechnungen im Auto oder etwa das Mitnehmen von weiteren Kunden ist ebenso wenig erlaubt wie das Halten auf öffentlichen Stellplätzen.

Genau hier sieht Keskin das Problem, denn Uber kooperiert als Vermittler mit Mietwagenunternehmern, berechnet seine Fahrpreise aber dennoch nach Minuten bzw. Kilometern. „Mietwagen dürfen nur einem geschlossenen Kundenkreis zur Verfügung stehen“, meinte Keskin.

Unterschriften gegen US-Konzern

Um dem US-Konzern Einhalt zu gebieten, sammelt der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband Wien (SWV) nun Unterschriften - immerhin seien rund 5.000 Taxler täglich in Wien unterwegs. Diese will man dann im Wirtschaftsministerium sowie in der Wirtschaftskammer deponieren.

Ein Verbot will man damit nicht erreichen, nur die geltenden Spielregeln durchsetzen, meinte Keskin. Problematisch ist laut Keskin auch, dass Uber seinen Informationen nach noch kein Vermittler- oder Reisebüro-Gewerbe angemeldet hat und damit derzeit gar nicht berechtigt sei, diese Dienste anzubieten.

Fürchten um Ein-Personen-Unternehmen

Die versammelten Taxifahrer protestieren derzeit allerdings mehr gegen ein Schreckgespenst als gegen einen tatsächlichen Konkurrenten: „Die Kunden werden einem gestohlen“, empört sich etwa ein Taxifahrer. Uber kennt er allerdings bis jetzt nur „vom Hören“ und einen Kundenrückgang hat er auch noch nicht bemerkt. „Aber wenn die gut organisiert sind, ist das nach dem Nachtbus und der Nacht-U-Bahn der nächste Kundenverlust“, befürchtete er.

Die gute Organisation ist es auch, die Peko Baxant, Geschäftsführer des SWV, besonders stört: „Es kann nicht sein, dass ein übermachtiger Player mit internationalen Konzernen im Rücken wie ein Heuschreckenschwarm über mehrere Länder hereinbricht und dort alles zerstört, was aufgebaut wurde.“ Er fürchtet vor allem um die Jobs der Ein-Personen-Unternehmer und ortet einen Angriff auf den Wirtschaftsstandort Wien. „Die Stadt hat gar nichts von Uber, die Gewinne fließen an die Konzerne dahinter und über bleiben arbeitslose Taxifahrer“, erklärte er.

Uber: Taxler können Vermittlungssoftware nutzen

Ungerührt von den Protesten zeigte sich die Geschäftsführung von Uber Wien: „Trotz der heutigen Proteste wird Uber seine beiden Services - UberBLACK und UberX - auch weiterhin hier in Wien anbieten“, hieß es. Gerne stelle man die Vermittlungssoftware auch Kooperationspartner wie den Wiener Taxifahrern zur Verfügung, damit auch sie Auslastung und Verdienst erhöhen können, teilte Johannes Wesemann, General Manager von Uber in Wien, schriftlich mit.

Uber bietet seit August seine Economy-Schiene in der Stadt an. Per App können Kunden einen Wagen anfordern. Der Preis liegt laut Uber rund 25 Prozent unter den Taxigebühren - mehr dazu in Taxikonkurrent Uber baut Angebot aus (wien.ORF.at).

Links:

Werbung X