Hauptbahnhof: Mauerreste und Panzer entdeckt

Nach fünf Jahren Bauzeit wird der Wiener Hauptbahnhof eröffnet. Bei den Arbeiten auf Österreichs größter Baustelle fanden Archäologen Reste des alten Südbahnhofs aus dem Jahr 1874. Auch Kriegsrelikte wurden entdeckt, darunter ein Panzer.

Am 12. Dezember 2009 wurde der Betrieb auf dem Südbahnhof eingestellt. Auf einer der größten Baustellen Europas wurde ab dann der Hauptbahnhof errichtet. Archäologen entdeckten Mauerteile des historischen Südbahnhofs aus dem Jahr 1874, der in den 1950er Jahren abgetragen wurde. 19 Fliegerbomben wurden auf der Baustelle gefunden, spektakulär war auch der Fund eines Panzers. Der funkferngesteuerte Borgward IV kam ins Heeresgeschichtliche Museum - mehr dazu in Panzer und Bomben auf Bahnhofsbaustelle (wien.ORF.at; 16.5.2012).

Vom Süd- zum Hauptbahnhof

Lücke zwischen Süd- und Ostbahn geschlossen

Auf der Baustelle waren bis zu 2.000 Personen tätig, insgesamt kostete der Bahnhof laut ÖBB rund 987 Mio. Euro. Mit dem Hauptbahnhof gibt es nun eine durchgehende Verbindung zwischen Süd- und Ostbahn, die Gleislücke wurde vor zwei Jahren geschlossen - mehr dazu in Gleislücke am Hauptbahnhof geschlossen (wien.ORF.at; 4.4.2012).

Video: Vom Südbahnhof zum neuen Hauptbahnhof

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Mit dem Fahrplanwechsel 2012 hielten die ersten Züge auf dem Hauptbahnhof. Als erster Zug ließ eine Garnitur der Schnellbahnlinie 80 Fahrgäste auf dem Hauptbahnhof aussteigen - mehr dazu in „Keine Probleme“ auf Hauptbahnhof (wien.ORF.at; 9.12.2012)

Ausstellungshinweis

Eine Ausstellung zeigt seit Freitag in der Halle Nord des Hauptbahnhofs die Entstehung des Gebäudes.

Während der Bauarbeiten war mit dem „bahnorama“ der höchste begehbare Holzturm Europas in Betrieb. Der Überblick über die Baustelle und das Bahnhofsgelände ist noch bis 31. Dezember möglich, was dann mit dem Turm passiert, ist noch unklar - mehr dazu in „Bahnorama“: Käufersuche beendet (wien.ORF.at; 6.4.2014).

Das war der Südbahnhof

Rautendach mit 7.000 Tonnen Stahl

Das Wahrzeichen des Hauptbahnhofs ist das Rautendach, das sich über die fünf Bahnsteige erstreckt. Für die 31.000 Quadratmeter Dachfläche wurden 7.000 Tonnen Stahl verarbeitet - genauso viel wie für den Pariser Eiffelturm - mehr dazu Hauptbahnhof: Rautendach fertig (wien.ORF.at; 27.3.2014). Ein Wahrzeichen des Südbahnhofs steht nun im Hauptbahnhof: Der Markuslöwe wurde vor kurzem in der Halle aufgestellt - mehr dazu in Markuslöwe jetzt im Hauptbahnhof (wien.ORF.at; 27.9.2014).

Link:

Werbung X