156 Straßenbahnen von Bombardier

Die Wiener Linien haben einen Auftrag für bis zu 156 neue Niederflurstraßenbahnen an die Firma Bombardier vergeben. Die Züge werden von 2018 bis 2026 geliefert. Parallel werden dann die alten Hochflurzüge außer Betrieb gesetzt.

Einer Aussendung der Wiener Linien zufolge werden die neuen Garnituren speziell für die Wiener Linien angepasst. Die Vergabe an Bombardier ist demnach das Ergebnis einer Ende 2013 gestarteten, europaweiten Ausschreibung. „Wir wollten ein Fahrzeug, das modern, bequem und umweltfreundlich ist, mit der existierenden Infrastruktur gut zusammenpasst und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet“, wird Geschäftsführer Günter Steinbauer zitiert.

Auftrag über 562 Mio. Euro

Die neuen Züge sind 34 Meter lang und bieten Platz für 211 Fahrgäste. Sie werden im Bombardier-Kompetenzzentrum für Straßen- und Stadtbahnen in der Donaustadt gefertigt. Das gesamte Auftragsvolumen beträgt 562 Mio. Euro. Mit der Veröffentlichung beginnt laut Wiener Linien die zehntägige Einspruchsfrist.

Neue Straßenbahngarnitur der Wiener Linien
Wiener Linien/DÖLLMANN DESIGN + ARCHITEKTUR Z
Die neuen Straßenbahngarnituren sollen 211 Fahrgästen Platz bieten

Weitere Details zu den neuen Straßenbahnen sollen danach veröffentlicht werden. Fix sei jedenfalls, dass die „Flexity“-Züge zumindest farblich an das grau-rot-weiße Design der Niederflurstraßenbahnen angelehnt sein werden. Eine Visualisierung gibt es schon, sie sei allerdings noch nicht die fixe Endversion, so eine Sprecherin der Wiener Linien. Neuerungen werde es für die Passagiere jedenfalls geben - etwa im Bereich Infotainment.

Mitte der 1990er Jahre hatte der Siemens-Konzern den Auftrag für die ersten 150 Niederflurstraßenbahnen ULF (Ultra Low Floor) in Wien erhalten. Seit 1997 sind diese Garnituren in Wien unterwegs. Das Wiener Siemens-Werk hatte damals mit der weltweit niedrigsten Einstiegshöhe von nur 19 Zentimetern gepunktet. Für die neuen ULFs hatte sich Bombardier unter anderem mit niedrigeren Wartungskosten ins Spiel gebracht - mehr dazu in Straßenbahnen: Wr. Linien schreiben Auftrag aus (wien.ORF.at; 29.10.2014).

Siemens: „Bedauern Entscheidung“

Zurückhaltend gaben sich die Verkehrsbetriebe in der Frage, bei welchen konkreten Kriterien sich Bombardier gegen Siemens durchsetzen konnte. Nur so viel: „Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen.“ Wert habe man vor allem auf den Preis, die technische Ausstattung und die Fahrgastqualität gelegt, so die Sprecherin.

Der unterlegene Bieter Siemens zeigte sich am Montag wenig erfreut: „Die Wiener Linien haben ihre Wahl getroffen. Wir bedauern die Entscheidung“, erklärte ein Sprecher. Man werde sich nun die Details ansehen und die Begründung analysieren, hieß es. Ob das bevorstehende Ende der ULF-Produktion Auswirkungen auf das Werk in Simmering haben werde, sei noch nicht abschätzbar, wurde betont.

Wie die Wiener Linien am Montag in der Aussendung mitteilten, wurde gleichzeitig mit der Anschaffung der neuen Garnituren auch ein Wartungsvertrag abgeschlossen: Die laufende Wartung wird zwar weiterhin mit eigenem Personal erledigt, aber im Auftrag und auf Risiko des Herstellers. Wie viel sich die Wiener Linien durch diese Lösung gegenüber dem ULF sparen, wurde heute auf APA-Nachfrage ebenfalls nicht beziffert. Derzeit sind in Wien rund 500 Straßenbahngarnituren im Einsatz, davon sind etwa 280 ULF-Züge. Bis 2017 werden noch 45 neue ULF-Garnituren geliefert.

Links:

Werbung X