Bau der U1-Trasse geht voran

Im Herbst 2017 soll die neue Trasse der U1 in Wien-Favoriten eröffnet werden, heuer geht der Bau sowohl unter- als auch oberirdisch voran. Unter anderem wird im Tunnel sowie an Stations- und Betriebsgebäuden gearbeitet.

In der unterirdischen Trasse wird heuer mit der Innenschale und den eigentlichen Röhren für die Tunnel begonnen. Schon im Dezember wurden die groben Tunnelarbeiten vom Reumannplatz Richtung Süden abgeschlossen. Im September war der letzte Tunneldurchbruch gelungen - mehr dazu in Meilenstein bei U1-Verlängerung (wien.ORF.at; 30.9.2014).

Bagger vor Tunnel für neue U1-Trasse in Wien-Favoriten
APA/Herbert Pfarrhofer
In den Tunnel beginnen die Detailarbeiten

Halle im Rohbau, erste Formen bei Station

Auch an der oberirdischen Trasse von Neulaa bis Oberlaa soll heuer einiges weitergehen. Der Betonsteg bei der Therme Oberlaa über die Kurbadstraße zu den U-Bahn-Gleisen und über die Donauländebahn der ÖBB ist bereits erkennbar.

In Neulaa sind zudem bereits die Revisionshalle und das Betriebsgebäude der U1-Süd im Rohbau fertig, das Stationsgebäude nimmt erste Formen an. Auch die ersten Arbeiten für die Abstellhallen wurden bereits gestartet. In den nächsten Wochen startet der Stahlbau für die Hallen.

Eröffnung für 2017 geplant

Die insgesamt 4,6 Kilometer lange neue Trasse der U1 soll im Herbst 2017 in Betrieb gehen. Vom Reumannplatz geht es über die Stationen Troststraße, Altes Landgut, Alaudagasse und Neulaa zur Endstation in Oberlaa. Die ursprünglich geplante Endstation Rothneusiedl wird es zumindest vorerst nicht geben - mehr dazu in U1-Verlängerung nach Oberlaa statt Rothneusiedl (wien.ORF.at; 21.3.2012).

Mit dem Betrieb der U1 bis Oberlaa wird die Straßenbahnlinie 67 anders geführt. Schon jetzt sind wegen der Bauarbeiten zwischen Neulaa und Oberlaa statt der Straßenbahn Busse unterwegs - mehr dazu in Busse ersetzen Teil der Bim-Linie 67 (wien.ORF.at; 1.3.2014).

Links:

Werbung X