Neue AUA-Uniformen werden bunter

Die Mitarbeiter der Austrian Airlines (AUA) bekommen neue Uniformen. Neben der Hauptfarbe Rot sollen bei der Lufthansa-Tochter künftig Blau und Silber eine größere Rolle spielen. Zudem kündigte die Fluglinie Billigtarife ohne Gepäck ab Herbst an.

Seit fast 20 Jahren begrüßt das AUA-Personal ihre Fluggäste in markantem Rot. Das soll sich jetzt ändern, denn mit dem neuen Markenauftritt der AUA werden mehr als 50.000 Röcke, Hosen, Sakkos und Strumpfhosen ausgetauscht. „Wir haben die letzten drei Jahre kräftig an unserer Restrukturierung gearbeitet. Und jetzt können wir uns um den neuen Auftritt Gedanken machen, und da ist die Uniform ein Kernelement der Austrian Airlines“, bestätigte AUA-Unternehmenssprecher Peter Thier einen Bericht des Austrian Aviation Net gegenüber Radio Wien.

AUA-Mitarbeiter auf dem Weg zur Betriebsversammlung des AUA Bordpersonals am Flughafen Wien-Schwechat
APA/Georg Hochmuth
Seit fast 20 Jahren begleiten die AUA-Mitarbeiter die Passagiere in Rot

Blau und Silber als Hauptfarben

Wie die neuen Uniformen genau aussehen werden, bleibt noch bis Ende März geheim. Sie sollen die neuen Unternehmensfarben Blau und Silber enthalten. Komplett auf das Rot wird aber nicht verzichtet. „Wenn man eine rot-weiß-rot Fluglinie ist, wird man nicht ganz auf das Rot verzichten können. Es wird also Bestandteil der Uniform sein. Aber wir wollen da noch ein Stück weit österreichischer werden“, so Thier.

Eines steht dabei allerdings fest: In Dirndl und Lederhose wird das AUA-Personal nicht fliegen. Offen für traditionelle Elemente ist man laut dem Unternehmenssprecher aber schon: „Wir wollen eine Uniform haben, die modern ist, aber gleichzeitig für Österreich spricht. Wie die genau ausschaut, ob die vielleicht das eine oder andere Trachtenelement hat, da lassen wir uns auch selbst beraten und sind da durchaus offen“, so Thier. Ende März werden die neuen Uniformen offiziell präsentiert. Die AUA arbeitet dabei seit längerem mit österreichischen Jungdesignern zusammen. Die Kosten bewegen sich im einstelligen Millionenbereich.

Angriff auf Billigkonkurrenz

Auch wirtschaftlich gibt es Neuigkeiten bei der AUA: Ab September möchte die Fluglinie die Billigkonkurrenz in Europa mit einem neuen Tarif ohne Freigepäck angreifen. Der Preis in der Buchungsklasse „Light“ soll rund zehn Prozent unter den bisherigen „redtickets“ liegen, sagte AUA-Vertriebsvorstand Andreas Otto. „Redtickets“ gibt es ab 99 Euro.

Die AUA spricht von einem „neuen Tarif für Schnäppchenjäger“, die Passagiere bekämen mehr Wahlfreiheit und könnten Zusatzleistungen wie Loungezutritt, Gourmetessen oder eben einen Koffer dazubuchen. Die Economy Class wird in drei Tarifklassen aufgesplittet: Die Passagiere müssen sich auf Flügen innerhalb Europas dann für „Light“, „Classic“ oder „Flex“ entscheiden. Der Verkauf soll im Sommer starten. „Redtickets“ soll es mit dem Start von „Light“ nicht mehr geben.

Details zum neuen Tarif im Juli

Ob Fliegen nun teurer oder günstiger wird, sagt die AUA nicht. Preislisten mit fixen Tarifen gibt es in der Flugbranche schon lange nicht mehr. Wie viel ein Flug kostet, hängt davon ab, wie viele Buchungen schon vorliegen und wie Angebot und Nachfrage zusammenspielen. Laut Otto wird es pro Flug eine begrenzte Anzahl an „Light“-Tickets geben, es könne also auch sein, dass der günstigste Tarif schon ausverkauft ist.

Wie viel ein aufgegebenes Gepäckstück bei „Light“ kosten wird, ist noch nicht bekannt, die Details sollen im Juli präsentiert werden. Im alten Tarifkonzept der AUA kostet ein Zusatzkoffer innerhalb Europas für Hin- und Rückflug 75 Euro. Die Koffergebühr für den „Light“-Tarif werde sich aber nicht daran orientieren, betonte die AUA. Zum Vergleich: Bei Ryanair kostet ein aufgegebenes Gepäckstück bei Kauf auf der Website pro Flug zwischen 15 und 45 Euro; wer erst auf dem Flughafen entscheidet, zahlt bis zu 75 Euro.

Flüge nach Miami ab Oktober

Neben den Uniformen und Tarifen gibt es auch Veränderungen im Streckennetz: Die AUA baut ihre Langstrecke nach Amerika weiter aus. Neu dazu kommt Florida. Ab 16. Oktober 2015 wird Miami fünfmal pro Woche angeflogen. Die Touristendestination sei auch für Karibik-Kreuzfahrten oder Anschlussflüge nach Südamerika interessant, sagte Otto. Ab Juni gibt es auch Flüge nach Menorca. Laut Otto gibt es noch fünf, sechs weitere Ideen für neue Ziele, eventuell wird heuer noch eine weitere Destination verkündet.

Links:

Werbung X