„Sofies Welt“ wird als Wiener Gratisbuch verteilt

100.000 Exemplare des Bestsellers „Sofies Welt“ werden ab sofort kostenlos in ganz Wien verteilt. Die in Romanform gepackte Geschichte der abendländischen Philosophie ist der heurige Titel der Aktion „Eine Stadt. Ein Buch“.

„Sofies Welt“ wird unter anderem in Buchhandlungen, Bibliotheken oder Volkshochschulen zur freien Entnahme aufgelegt. Der norwegische Autor Jostein Gaarder war beim Startschuss der Aktion am Mittwoch in der Wiener Hauptbücherei persönlich anwesend.

Gratisbuchaktion Sofies Welt
APA/Hans Klaus Techt
Jostein Gaarder mit seinem Gratisbuch

Hauptfigur des 1991 entstandenen Buchs ist die 14-jährige Sofie Amundesen, die sich - angestoßen durch mysteriöse Briefe - Fragen über sich und die Welt zu stellen beginnt. Diese für junge Leser geschriebene Philosophiegeschichte verkaufte sich bis dato rund 40 Mio. Mal und wurde in mehr als 60 Sprachen übersetzt.

Autor erstaunt über große Leserschaft

Über die große Leserschaft von „Sofies Welt“ sei er erstaunt gewesen, erzählte Gaarder in Wien. Den Grund sieht er darin, dass sich sein Buch mit universellen Fragen der Menschheit beschäftige: „Wo immer man lebt - in Europa, Asien oder Afrika - stellen sich die Leute die selben Fragen: Wer sind wir? Woher kommen wir? Gibt es einen Gott? Was ist eine gerechte Gesellschaft?“

Gerade in herausfordernden Zeiten, in denen die Welt mit Klimawandel, Finanzkrise und Jihad konfrontiert ist, habe die Philosophie Relevanz, so Gaarder. Denn infolge der Terroranschläge in Paris, nach denen die westliche Welt zur Verteidigung ihrer Werte und Lebensweise aufruft, finde man in der Philosophiegeschichte die Grundprinzipien demokratischer Werte und Institutionen, erklärte der Schriftsteller.

Häupl sieht Roman als Anleitung zum Denken

Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) empfahl den mehr als 650 Seiten starken Ziegel am Mittwoch, indem er in eine ähnliche Kerbe schlug. Es sei ständig davon die Rede, unsere Werte zu erhalten, wobei wir ja gar nicht so genau wüssten, was diese eigentlich sind. Das Buch sei zudem eine Anleitung weniger dazu, was man denken soll, sondern vielmehr wie man denken soll.

Gratisbuchaktion Sofies Welt
APA/Hans Klaus Techt
Die Bücher liegen etwa in Bibliotheken und Volkshochschulen zur freien Entnahme auf

Gaarder selbst streute Wien Rosen. Dessen goldene Ära sei wohl schon vor 100 oder 150 Jahren gewesen, aber die Stadt sei nach wie vor eine Metropole für Kunst, Musik und Kaffeekultur. Er werde im Zuge seines Besuchs noch das Naturhistorische Museum und den Musikverein besuchen, verriet der Norweger. Mit letzterem hat auch sein erster Wien-Eindruck als Kind zu tun. Damals hatte er die Übertragung des Neujahrskonzerts gesehen.

Gratisbuchaktion zum 14. Mal

Die Initiative „Eine Stadt. Ein Buch“, mit der die Stadt literarisch wertvolle Texte unters Volks bringen will, findet heuer bereits zum 14. Mal statt. Unter den Autoren, deren Bücher bisher kostenlos verteilt worden sind, finden sich u.a. Toni Morrison, John Irving, Maria Vargas Llosa und T.C. Boyle. Im Vorjahr wurde Anna Gavaldas „Zusammen ist man weniger allein“ verlegt - mehr dazu in 100.000 Gratisbücher wider die Einsamkeit.

Link:

Werbung X