Neuer Job für Susanne Brandsteidl

Die scheidende Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) wechselt laut „Kurier“ in das Bildungsministerium. Ihr genauer Aufgabenbereich sei noch nicht definiert, hieß es aus dem Ministerium.

Wann Brandsteidl auf den Minoritenplatz, dem Sitz des Ministeriums, wechselt, sei ebenfalls noch offen. Im „Kurier“ ist davon die Rede, dass für sie ein neuer Posten als Leiterin einer ebenfalls neuen Abteilung für Grundlagenforschung geschaffen werden soll.

Ablöse am 10. Dezember

Bevor Brandsteidl 1994 als Leiterin des Referats für allgemeine pädagogische und schulwissenschaftliche Angelegenheiten der AHS in den Wiener Stadtschulrat (eine Bundesbehörde) wechselte, war sie AHS-Lehrerin für Deutsch und Geschichte. Für ihre politische Tätigkeit als Stadtschulrats-Präsidentin war Brandsteidl laut Ministerium ab 2001 als Bundesbedienstete karenziert.

Am 10. Dezember wird sie an der Spitze des Wiener Stadtschulrates vom bisherigen SPÖ-Gemeinderat Jürgen Czernohorszky (38) abgelöst - mehr dazu in Czernohorszky neuer Stadtschulratspräsident (wien.ORF.at; 14.11.2015)

Gegen Ungerechtigkeit im Bildungssystem

Czernohorszky hat große Bildungspläne für Wien. Er möchte etwa Ungerechtigkeiten im Bildungssystem abbauen, wie die Tatsache, „dass Kinder jetzt im Alter von neun Jahren eine Entscheidung treffen müssen, die bei vielen Kindern das ganze Leben vorzeichnet, das ganze Leben bestimmt“. Die gemeinsame Schule für alle Zehn- bis 14-Jährigen soll deshalb ausgebaut werden. Dazu dazu wird eigens eine Steuerungsgruppe eingesetzt - mehr dazu in Gegen Ungerechtigkeit im Bildungssystem (wien.ORF.at; 1.12.2015).

Links:

Werbung X