Lobautunnel für Häupl „an oberster Stelle“

Während die Grünen weiterhin gegen den Lobautunnel sind, hat Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) am Mittwoch im Gemeinderat bekräftigt, dass für ihn die Tunnellösung „an oberster Stelle“ stehe.

Im Wiener Koalitionspakt steht das „Bekenntnis zur sechsten Donauquerung“. Eine Formulierung, die Interpretationsspielraum in Sachen Lobautunnel lässt und schon am Beginn von Rot-Grün II für Zoff sorgte - mehr dazu in Einigung auf "sechste Donauquerung“.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Häupl bevorzugt die Tunnelvariante

„Ich habe bisher noch keinen besseren Vorschlag zum S1-Lückenschluss gehört“, begründete der Stadtchef seine Ansicht in der Fragestunde. Die Tunnelvariante würde sowohl der angestrebten bestmöglichen Berücksichtigung des Umweltschutzes ohne Beeinträchtigung des Nationalparkgebiets entsprechen als auch die nötigen Entlastungen für die Donaustadt und die angrenzenden Gemeinden in Niederösterreich bringen.

Lobautunnel
ASFINAG

Alternativen werden geprüft

Trotzdem habe man sich mit den Grünen geeinigt, noch einmal Alternativmöglichkeiten prüfen zu lassen. Der kleine Koalitionspartner, der sich am Mittwoch zum Thema nicht zu Wort meldete, hatte die Formulierung im Arbeitspakt noch vor der Angelobung der Stadtregierung bereits als Ende des Tunnels gefeiert. „Der Lobautunnel ist de facto abgesagt“, jubelte Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou vor einem Monat vor der grünen Basis. Die Grünen plädieren für eine Donauquerung mittels Verlängerung der A22 (Donauuferautobahn) über die Freudenau mit Anbindung an die A4 (Ostautobahn).

Laut Häupl wäre diese Lösung nur als Brückenvariante machbar „und das wäre nicht kompatibel mit dem Nationalpark“. Außerdem sei diese Alternative vor zehn Jahren schon debattiert und sehr bald auch von jenen wieder verworfen worden, die sie ursprünglich befürwortet hätten - „und zwar aus gutem Grund“.

Juraczka fordert rasche Lösung

„Die Stadtregierung muss den Lobautunnel endlich forcieren anstatt weiterhin um den heißen Brei herumzureden“, sagt ÖVP-Wien-Klubobmann Manfred Juraczka. „Wir brauchen die Entlastung der Südost-Tangente und die adäquate Anbindung der Stadtentwicklungsgebiete in der Donaustadt an das übergeordnete Straßennetz.“

Auslandswerbung als Thema

Auch die Auslandskommunikation der Stadt, deren Neuorganisation nicht unumstritten ist, ist Thema beim Gemeinderat - mehr dazu in Auslandswerbung Thema im Gemeinderat.

Links:

Werbung X