Verzögerung für Taxisharing-Start

Eigentlich sollte die neue Taxisharing-App von Taxi 40100 in Wien schon seit Monaten aktiv sein. Doch der Start verzögert sich. Erst ab dem ersten Halbjahr 2016 soll es möglich sein, sich das Taxi mit einem unbekannten Fahrgast zu teilen und Geld zu sparen.

Ursprünglich war der Testbetrieb für Sommer 2015 geplant, der Normalbetrieb für den Frühherbst. Das Taxisharing-Angebot wurde zunächst als eigene App entwickelt, diese wäre laut Taxi-40100-Chef Christian Holzhauser auch schon seit September fertig. Man wolle das Sharing-Angebot jedoch in die bestehende Handy-Bestell-App von Taxi 40100 integrieren, was länger dauere als geplant, so Holzhauser.

Auch andere Faktoren seien für die Verzögerung verantwortlich: „Wir müssen mit 1. Jänner auch im Taxibereich eine Registrierkassa haben. Und wir mussten diese Entwicklung vorziehen, um sie zeitgerecht umsetzen zu können“, erklärte der Taxi-40100-Geschäftsführer gegenüber Radio Wien.

Schild "Taxi" auf einem Taxifahrzeug
APA/Georg Hochmuth
Taxiteilen: Geringere Kosten, dafür etwas mehr Wartezeit

Bis zu 50 Prozent Ersparnis

Im ersten Halbjahr 2016 soll das Taxisharing nun im Testbetrieb starten. Gesucht wird dafür noch ein Kooperationspartner, der intensiv Taxifahrten nutzt. Wer beim Bestellen mit der Handy-App angibt, dass er teilwillig ist, soll in Zukunft mit einem anderen Fahrgast zusammengebracht werden, der einen ähnlichen Weg hat und ebenfalls teilen möchte. Bis zu 50 Prozent des Fahrpreises könne man sich dabei sparen, so Holzhauser, dafür verlängern sich Wartezeit und Fahrstrecke etwas.

Der Fahrpreis wird wie nach dem Wiener Taxitarif vorgeschrieben auf die Fahrgäste aufgeteilt: Die Grundgebühr, in der auch die ersten 800 Meter inkludiert sind, zahlt der erste Fahrgast alleine, sobald beide gemeinsam fahren, wird das Kilometergeld geteilt. Holzhauser wünscht sich eine Änderung im Tarif, damit auch die Grundgebühr anteilig aufteilen werden kann, das habe allerdings derzeit keine Priorität.

Ziel: Neue Kundenschichten

Dass die Taxifahrer durch das neue Service weniger Geschäft machen würden, befürchtet man bei Taxi 40100 nicht. Man wolle damit neue Kundenschichten ansprechen, die sonst nicht mit dem Taxi fahren würden, hieß es - mehr dazu in Billiger Taxi fahren mit Taxisharing. Taxi 40100 ist der größte Taxivermittler Österreichs, in Wien besteht die Flotte aus 1.900 Autos.

Links:

Werbung X