Bub in Hallenbad vergewaltigt: Täter geständig

Ein Zehnjähriger ist bereits am 2. Dezember 2015 in einem Hallenbad in Wien-Meidling vergewaltigt worden. Er musste in der Kinderklinik des AKH behandelt werden. Der mutmaßliche Täter, ein Flüchtling aus dem Irak, ist in Haft.

Bei seiner Einvernahme legte der 20-Jährige ein Geständnis ab. Auf die Frage der Beamten, ob es nicht auch im Irak verboten sei, mit zehnjährigen Buben Geschlechtsverkehr zu haben, antwortete der Flüchtling: „So etwas ist in jedem Land der Welt verboten.“ Er wisse, dass er „einen Riesenfehler gemacht“ und „bei dem Buben eine große Narbe hinterlassen habe“.

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen den Mann wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, wie Sprecherin Nina Bussek bestätigte. Der Verdächtige ist in U-Haft.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Asylwerber festgenommen

In einem Schwimmbad in Meidling hat ein Badegast hat einen 10-jährigen Buben in einer WC-Kabine vergewaltigt.

Opfer wandte sich an Bademeister

Der Zehnjährige hatte das Theresienbad unweit der Meidlinger Hauptstraße besucht, wo er im Schwimmbecken einen 15-jährigen Burschen kennenlernte. In dessen Begleitung befand sich der 20-Jährige, der laut Polizei den Zehnjährigen schließlich in eine WC-Kabine drängte und sich an ihm verging. Der Bub vertraute sich schließlich weinend dem Bademeister an, der die Polizei verständigte. Der Verdächtige wurde noch im Bad verhaftet.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Kriminalsoziologe im Interview

Norbert Leonhardmair vom Wiener Zentrum für sozialwissenschaftliche Sicherheitsforschung im Interview mit „Wien heute“.

Polizei wollte Straftat vorerst nicht bekannt machen

Die Polizei war mit dem Fall „aus Opferschutzgründen“ bisher nicht an die Öffentlichkeit gegangen, wie Thomas Keiblinger, Sprecher der Landespolizeidirektion, erklärte. Bei Sexualdelikten werde abgewogen, ob die jeweiligen Umstände des konkreten Falles ein Publikmachen rechtfertigen.

Dass man die Tat verschweigen wollte, um die Stimmung in der Bevölkerung nicht anzuheizen, weil der verdächtige Flüchtling erst seit wenigen Wochen im Land war, habe „auf keinen Fall eine Rolle gespielt“, versicherte Keiblinger. Man habe ja erst unlängst über einen Asylwerber berichtet, der im Prater eine 18-Jährige vergewaltigt hatte - mehr dazu in 18-Jährige im Prater vergewaltigt.

Werbung X