Pandas in Schönbrunn haben sich gepaart

Frühlingsgefühle in Schönbrunn: Die beiden Pandas Yang Yang und Long Hui haben sich gleich mehrfach gepaart. Das ist bei den Großen Pandas eine kleine Sensation: In keinem anderen europäischen Zoo pflanzen sich die Tiere natürlich fort.

Andere Zoos müssen bei der Pandazucht auf künstliche Besamung setzen. Die natürliche Fortpflanzung ist aber auch bei motivierten Tieren schwierig: „Die Paarungszeit bei Pandas ist nur einmal im Jahr und ausgesprochen kurz. Die Weibchen sind nur zwei bis drei Tage empfängnisbereit“, wird Tiergartendirektorin Dagmar Schratter in einer Aussendung zitiert.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

„Wien heute“, 23.3.2016:

Sie haben es wieder getan: Die Pandas, Yang Yang und Long Hui im Tiergarten Schönbrunn haben sich gepaart.

Dieses Mal sind die Pandas im Tiergarten Schönbrunn fast einen Monat früher dran. Bereits seit etwa einer Woche hätten die Tierpfleger Anzeichen bemerkt und die Tiere, die außerhalb der Paarungszeit Einzelgänger sind, zusammen gelassen. In dieser Zeit sind sie unruhig, fressen wenig, markieren viel und geben viele Laute von sich. Dann haben sich Yang Yang und Long Hui gleich mehrfach gepaart.

Panda Paarung
Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky
In keinem anderen europäischen Zoo pflanzen sich Pandas natürlich fort

Noch unklar, ob Nachwuchs erwartet wird

Allerdings ist noch nicht klar, ob sich Schönbrunn jetzt auch über Nachwuchs freuen darf. Das wird sich erst in ein paar Monaten zeigen. Die Tragzeit schwankt zwischen 97 und 163 Tagen. Grund dafür ist eine sogenannte „verzögerte Einnistung“. Dabei ruht die befruchtete Eizelle einige Zeit in der Gebärmutter, bevor sie sich einnistet und weiterentwickelt.

Bereits drei Mal hat im Tiergarten Schönbrunn ein Panda-Jungtier das Licht der Welt erblickt: Fu Long im Jahr 2007, Fu Hu im Jahr 2010 und Fu Bao im Jahr 2013. Alle drei Bären sind im Alter von zwei Jahren nach China übersiedelt. Der Tiergarten Schönbrunn beteiligt sich seit Ankunft des Panda-Pärchens Yang Yang und Long Hui im Jahr 2003 am Panda-Schutzprogramm.

Links:

Werbung X