Fiaker steigen auf Scheibenbremsen um

Rücksichtslose Autofahrer, gefährliche Überholmanöver, quietschende Bremsen: Der turbulente Stadtverkehr macht den Fiakern zu schaffen. Die meisten historischen Kutschen wurden daher mit Scheibenbremsen nachgerüstet.

Die meisten Fiakerbetriebe haben im Zuge ihrer Kutschenrenovierungen die Bremsen nachgerüstet. Zusätzlich zur Handkurbel- und Feststellbremse setzen viele nun zusätzlich auf Scheibenbremsen an den Hinterrädern. Die Pferde bremsen zwar auf Kommando selbst, doch die Kutsche schiebt noch nach. Mit der Scheibenbremse soll das verhindert werden.

Fiaker Scheibenbremsen
ORF
Der Verkehr wird gefährlicher, die Fiaker reagieren mit zusätzlichen Bremsen

Vorteile überwiegen

„Pferden hilft das, weil sie weniger Kraftanstrengung brauchen, die Kutsche aufzuhalten. Was den Pferden nicht entgegenkommt, ist, wenn man die Scheibenbremsen ohne vorherige Haltparade ansetzt, aber das wird man nicht machen“, sagte Fiakersprecherin Martina Michelfeit-Stockinger gegenüber „Wien Heute“.

Scheibenbremsen für Fiaker

Die Fiaker in Wien steigen auf die Bremse: Viele der historischen Fahrzeuge werden derzeit mit Scheibenbremsen aufgerüstet.

Doch wenn man sie richtig einsetzt, würden die Vorteile überwiegen. Das sei vor allem dann wichtig, wenn ein Auto den Fiaker überholt und dann abrupt stehen bleibt. Damit die Pferde nicht alleine bremsen müssen, könne der Fahrer nun helfen, hieß es. Nützlich seien sie auch, wenn der Fiaker bergauf stehen bleiben muss. Hier könne man mit der Bremse zusätzlich Halt verschaffen, damit die Pferde nicht das gesamte Gewicht halten müssen.

Oftmals gab es laut Michelfeit-Stockinger Probleme, dass die Pferde „den Rückwärtsgang einlegen. Wenn ihnen Dinge entgegenkommen, wenn jemand zu knapp dran ist oder weil jemand vor der Kutsche vorbeiläuft.“ Durch die Bremsen könnten Unfälle durch zurückschiebende Pferde vermieden werden.

Fiaker Scheibenbremsen
ORF
Ausgelöst wird die Bremse mit einem Fußpedal

Scheibenbremsen „überdimensioniert“

Manche Fiaker finden die Scheibenbremse unnötig: „Dieses abrupte Stehenbleiben ist für die ganze Dynamik des Wagens Gift und auch nicht notwendig. Wenn der Kutscher mit Vorsicht fährt, habe ich einen Bremsweg, der vielleicht zwei Meter länger ist“, so eine Kutscherin. An der Kutsche selbst können durch das plötzliche Anhalten die Leimnieten des Holzaufbaus zerstört werden.

Für Michelfeit-Stockinger sind die Bremsen überdimensioniert: „Die Fiaker fahren mit einer Geschwindigkeit von fünf bis sechs Stundenkilometern. Scheibenbremsen sind darauf ausgerichtet Autos mit 140 Stundenkilometer herunterzubremsen.“ Trotzdem rüsteten die meisten Fiaker bereits freiwillig um, eine gesetzliche Vorgabe gibt es dafür nicht.

Werbung X