Praterduft, Haikus und Musik in Booten

Das „Wir sind Wien.Festival“ tourt im Juni durch alle 23 Bezirke. In über 200 Einzelveranstaltungen werden unterschiedliche Kunstsparten bespielt und gemischt. Seien es Haikus bei einer Kinovorführung oder ein Konzert auf der Alten Donau.

In der achten Ausgabe des „Wir sind Wien.Festivals“ finden ab 1. Juni in allen Bezirken Kunst- und Kulturveranstaltungen statt. Auf dem dichten Programm mit mehr als 200 Einzelveranstaltungen stehen Musik, Theater, Literatur, Mode, Film und vor allem auch spartenübergreifende Veranstaltungen. Besonderer Wert wird auf Neuproduktionen und kreative Ideen gelegt, die sich mit Wien, den Bezirken und seinen BewohnerInnen auseinandersetzen.

Wir sind Wien
Antonia Mayer
Das Festival findet an jedem Tag in einem anderen Bezirk statt

Duftpoet kreierte Pratergeruch

Der Künstler und „Duftpoet“ Paul Divjak konzipierte für das Festival eine Duftinstallation mit dem Geruch des Praters. Damit will er die Vielfalt des urbanen Geruchsspektrums und die Manipulation unserer olfaktorischen Umwelt thematisieren. Die „Hörbank“ reist 23 Tage lang durch die Stadt und erzählt Geschichten von Wienern. Dabei bekommen unterschiedlichste Menschen eine Stimme: Migranten treffen auf „echte“ Wiener, Alte auf Junge, Arme auf Reiche, Akademiker auf Arbeiter, Obdachlose auf Hausbesitzer.

Veranstaltungshinweis:

„Wir sind Wien.Festival“, 1. bis 23. Juni, jeden Tag in einem anderen Bezirk Wiens

Beim „Fußballkäfigkino“ werden ausgewählte Fußballkäfige in Open-Air-Kinosäle verwandelt. Ganz nach dem Motto „Im Käfig zählt weder Herkunft noch Nationalität“ stehen besonders die Begegnung von unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und Altersgruppen im Vordergrund. Es werden teils humorvolle, teils gesellschaftskritische Fußball-Kurzfilme gespielt. Die spiegeln nicht nur die Faszination für den Fußball wider, sondern beweisen einmal mehr, dass Sport und Kino zusammenführen und verbinden!

Wir sind Wien
Sabine Maier
Die Hörbank erzählt Geschichten von Wienern

Zum Auftakt ein Kulturpfad durch die Innere Stadt

Als Auftakt lädt das Festival am 1. Juni 2016 zu einem Kulturpfad durch die Innere Stadt ein. Mit einem Mozart-Flashmob, Bajazzo als Pop-Up-Oper sowie Schauspiel- und Musical-Performances wird der Kulturreigen eingeleitet. Bei der Opening-Party im Volksgarten stehen Norbert Schneider und Marina & The Kats auf dem Programm. „Die Wienerinnen und Wiener, aber auch die Gäste unserer Stadt können sich auf eine außergewöhnliche Reise durch ganz Wien begeben“, lädt Festivalleiterin Anita Zemlyak ein.

Wir sind Wien
Wolfgang Pohn
Beim Konzert auf der Alten Donau sind Publikum und Musiker am Wasser

Haikus und Bootfahren

Am 8. Juni kann man beispielsweise im Innenhof des Volkskundemuseums die Kunst des Haiku-Dichtens lernen. Ein Haiku ist eine traditionelle japanische Dichtform. Dabei stehen fünf Silben in der ersten, sieben in der zweiten und wieder fünf in der letzten Zeile. Im Zeitalter der zeichenbeschränkten Tweets und SMS wirkt das wie eine Erfindung der digitalen Generation. Das Kurzfilmfestival dotdotdot und „Art Visuals & Poetry“ veranstalten einen Workshop und eine Filmvorführung.

Die „Silent Bootskonzerte“ werden am 21. Juni auf der Alten Donau fortgesetzt. Der Künstler Oliver Hangl schickt sowohl Musiker als auch Publikum in zwanzig Booten auf das Wasser. Die Musik kommt über Funkkopfhörer von Teilen der Band „5/8erl in Ehr’n“, die an diesem Abend als San Francisco auftreten.

Links:

Werbung X