Auf Fototour durchs Weltall

Kohlendioxid-Reif auf Marsdünen oder die Karibik, wie mit einem riesigen Scheinwerfer beleuchtet: „Otherworlds - Reise durch das Sonnensystem“ im Naturhistorischen Museum bietet einzigartige künstlerische Ausblicke in das Weltall.

Die Erde, die Planeten, deren Monde: Seit mehr als 50 Jahren erforschen Raumsonden das Sonnensystem. Entstanden sind dabei Millionen von Bildern. Der US-Künstler Michael Benson stöbert in diesen Archiven, sucht darin Bilder nicht nach wissenschaftlichen, sondern nach ästhetischen und künstlerischen Kriterien aus. In seiner Schau in Wien im Naturhistorischen Museum zeigt er nun in großformatigen Fotografien die Vielfalt der Natur im Sonnensystem.

Verdunkelung der Sonne durch die Erde
NASA SDO/NASA GSFC/Michael Benson, Kinetikon Pictures © Michael Benson, Kinetikon Pictures
Verdunkelung der Sonne durch die Erde: Die Sonnenkorona - also die äußere Atmosphäre, die die Sonne umgibt - und Magnetfeldbögen während einer Verdunkelung der Sonne durch die Erde, aufgenommen von einer Raumsonde. Die graduelle Verringerung der Sichtbarkeit ist dadurch bedingt, dass die Erdatmosphäre von links nach rechts an Dichte zunimmt und das UV-Licht nicht mehr durchlässt.

Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft

Für Wissenschaftler geht es nicht so sehr um schöne Bilder, sondern um spezielle Informationen, die durch verschiedene Filter gewonnen werden. Nur aus den PR-Abteilungen der großen Raumfahrtorganisationen wie NASA oder ESA kommen schon lange fantastische Aufnahmen, diese aber oft mit einem Bildbearbeitungsprogramm geschönt und mit dem Zusatz „Artist Impression“.

Benson dagegen betont, nur ganz selten zu solchen Tricks zu greifen. An der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft sucht und entdeckt er in den Archiven unglaubliche Landschaften fremder Welten, wählt Motive und Ausschnitt, bearbeitet und arrangiert die Rohdaten und Einzelbilder von NASA- und ESA-Missionen zu großformatigen, nahtlosen Planeten-Landschaftsfotografien.

„Als wäre man selbst dort“

Er bemühe sich dabei, möglichst zu dem Punkt zu kommen, „als wäre man selbst dort“, so Benson. Wenn er die einzelnen Bilder der Raumsonden nach und nach zusammensetze, denke er sich immer wieder: „Ich bin der erste Mensch, der die Objekte so sieht, also wäre ich wirklich dort gewesen.“

Veranstaltungshinweis:

„Otherworlds - Reise durch das Sonnensystem“: bis 18. September, Naturhistorisches Museum Wien

Ohne Raumforschung hätte man kaum Wissen über die Planeten des Sonnensystems, sagte NHM-Generaldirektor Christian Köberl, die Raumsonden hätten Ergebnisse geliefert, die man nie erwartet hätte. Der innerste Jupitermond Io sei etwa im Zustand permanenter vulkanischer Eruption, auf dem Saturn-Mond Titan gebe es Seen und Flüsse aus flüssigem Methan, und am Neptun-Mond Triton seien Geysire aus flüssigem Stickstoff aktiv. „Kein Mensch hätte gedacht, dass so etwas möglich ist“, sagte Köberl, für den das Sonnensystem Welten birgt, „wie man sie sich nicht vorstellen konnte. Das Weltall ist auch in unserer nächsten Umgebung etwas sehr Seltsames.“

Kohlendioxid-Reif auf Marsdünen

Wie seltsam, zeigen Bensons Fotografien, etwa von Eruptionen am schwefelgelb gefärbten Io, der zerfurchten Eiskruste von Jupitermond Europa, dem Kohlendioxid-Reif auf Marsdünen oder Nebel am Grund des gewaltigen Grabenbruchsystems Valles Marineris auf dem Mars. Angesichts solcher Welten zitiert Benson Paul Celan: „Es sind noch Lieder zu singen, jenseits der Menschen.“

Bensons künstlerische Handschrift sieht man am fantastischen Ausschnitt vom Jupitermond Europa vor dem turbulenten Großen Roten Fleck, Jupiters riesigem Sturmsystem, oder an ungewöhnlichen Perspektiven: etwa dem Blick auf die Saturn-Monde Rhea und Dione sowie die Saturnringe in Seitenansicht, oder auf Saturns Nordpol mit dem Schatten des Planeten auf seinem Ringsystem.

Reif auf Marsdünen im Winter
NASA/JPL/Michael Benson, Kinetikon Pictures © Michael Benson, Kinetikon Pictures
Reif auf Marsdünen im Winter: Im Winter sind die Dünen der südlichen Mars-Hemisphäre mit Kohlenstoffdioxid-Eis bedeckt, das gemeinhin auch als Trockeneis bezeichnet wird. Mars Reconnaissance Orbiter, 25. November 2006.

Neue Sicht auf die Erde

Auch wenn man Bilder der Erde mittlerweile schon gut zu kennen glaubt, kann der Künstler auch neue Perspektiven auf diesen Planeten zeigen. Etwa wenn die Erde über dem Mondhorizont aufzugehen scheint oder Sonnenlicht in einem speziellen Einfallswinkel von der Wasseroberfläche reflektiert wird und die Karibik wie mit einem gigantischen Scheinwerfer beleuchtet.

Links:

Werbung X