200 Kurzfilme im „schönsten Garten“

„Dance like nobody’s watching“ lautet das Motto der zweiten Ausgabe von dotdotdot, dem Open-Air-Kurzfilmfestival im Garten des Volkskundemuseums. 200 Filme sind zu sehen, am Dienstag wird mit einem Sommerfest eröffnet.

Das ehemalige „espressofilm“-Filmfestival geht unter dem Namen dotdotdot schon zum zweiten Mal über die Bühne. Das Festival bietet Kurzfilme, Workshops und Podiumsdiskussionen ganz im Zeichen des Tanzes. Die Filmreihe „dotdotdance“ zollt etwa dem belgischen Choreografen und Tänzer Wim Vandekeybus sowie US-Choreografin Victoria Marks und Regisseurin Margaret Williams Tribut.

Barrierefrei ins Kino

Das dotdotdot setzt außerdem klare Zeichen für Inklusivität. Menschen aller Generationen und Einkommensparten sowie Menschen mit und ohne Behinderungen sollen gemeinsam ins Kino gebracht werden. Das familienfreundliche Programm soll mit der Festivalschiene „dotdotdot 4plus“ und „dotdotdot 7plus“ für Cineasten ab vier und sieben Jahren sowie der ersten Familienausgabe des Cat Video Festivals ausgebaut werden.

dotdotdot
Anne-Laure Guichard
Das Volkskundemuseum hat laut Veranstalter Wiens „schönsten Garten“

Veranstaltungshinweis:

dotdotdot, Open Air Kurzfilmfestival, 5. Juli bis 26. August 2016, Volkskundemuseum, Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Klang und Bild sind Faktoren, die für Menschen ohne Behinderung ganz selbstverständlich zum Kinoerlebnis dazu gehören, doch für Blinde und Gehörlose eine Barriere darstellen und gesellschaftlich isolieren. Das Kurzfilmfestival entwickelt daher Strategien, um Kino und andere öffentliche Veranstaltungen auch für Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen erschließbar zu machen.

Daher ist jeden Freitag „barriereFREItag“. An diesem Tag werden alle Filme mit Untertiteln versehen, alle Moderationen und Gespräche werden in Gebärdensprache übersetzt und bei allen Workshops stehen Kommunikationsassistenten zur Seite. Zusätzlich gibt es an zwei Tagen auch Filmprogramm für Menschen mit Sehbehinderungen. Alle Filme werden mit Audiobeschreibungen begleitet. Mit diesem starken Fokus auf Barrierefreiheit hebt sich das dotdotdot von anderen Sommerkinos ab - mehr dazu in Film ab unter freiem Himmel.

CATS FOR KIDS
Walker Art Center
Das dotdotdot zeigt heuer erstmals Highlights aus dem Cat Video Festival

Frei wählbarer Eintritt

Offiziell wird das Festival am Donnerstag, 7. Juli, ab 20.30 Uhr mit dem Film „The Sense of Touch“ eröffnet. Darin geht es - dem inklusiven Charakter des Festivals entsprechend - um einen Tänzer ohne Beine. Zum Auftakt der Tanzfilmreihe stehen zudem die beiden Österreich-Premieren von Wim Vandekeybus und Victoria Marks & Margaret Williams an, gefolgt von der dreiteiligen Serie „RELATIONS #1-3“.

Um als "offenes Filmfestival“ für alle Menschen, unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter zu dienen, gibt es einen frei wählbaren Eintritt ab null Euro. „Denn niemand soll aus finanziellen Gründen ausgeschlossen werden“, heißt es von den Veranstaltern. Zusätzlich werden generationenverbindende Workshops und ein barrierefreier Zugang zu allen Veranstaltungsorten angeboten.

Links:

Werbung X