Erster ermordeter Polizist in Wien seit 1993

Mit dem tragischen Tod des 23-jährigen Polizisten nach einem Schusswechsel in einem Supermarkt in Penzing, ist erstmals seit 1993 wieder ein Wiener Beamter im Dienst gewaltsam getötet worden.

Der 23-jährige Kärntner Polizist erlag am Dienstag-Abend seinen schweren Verletzungen - mehr dazu in Schießerei: Angeschossener Polizist gestorben. Ein 49-jähriger Räuber hatte dem jungen Beamten in einem Supermarkt in der Hütteldorfer Straße in den Kopf geschossen und einen 25-jährigen Kollegen mit einem Bauch- und Hüftschuss schwer verwundet - mehr dazu in Zwei Polizisten niedergeschossen: Täter tot.

Auf Flucht Polizist erschossen

Der Mord am 23-jährigen Polizisten ist der erste seit langer Zeit in der Stadt. Zum bisher letzten Mord an einem Polizisten im Dienst kam es am 14. Juni 1993. Nach einem Banküberfall in Döbling erschoss der Täter damals auf der Flucht einen 25-jährigen Polizisten und verschanzte sich mit vier Geiseln in einem Kindermodengeschäft. Bei mehrstündigen Verhandlungen mit dem Geiselnehmer wurde auch Polizeioberst Fritz Mahringer angeschossen. Die Exekutive stürmte das Geschäft, der Täter beging Selbstmord.

Auch wenn Todesfälle zum Glück eher selten sind, kommt es in Wien öfter zu gewalttätigen Übergriffen auf die Exekutive. Amtshandlungen enden immer wieder mit Verletzungen. Im Folgenden eine Auswahl schwerwiegender Vorkommnisse aus den vergangenen Jahren:

12. Jänner 2010: Ein 27-jähriger Polizist wird bei einer Fahrzeugkontrolle in Ottakring von einem Fahrzeuglenker angeschossen. Der Autofahrer steigt aus seinem Wagen und feuert auf den Beamten.

15. April 2003: Polizisten beobachten zwei Männer bei einem Einbruch in der Donaustadt und wollen sie festnehmen, einer entkommt zunächst und wird nach einer Verfolgungsjagd gestellt. Bei einem Gerangel kann er sich die Dienstwaffe eines der Beamten schnappen. Zwei Polizisten werden durch Schüsse verletzt.

10. Jänner 2001: Während einer Kontrolle auf der Südosttangente kommt es zu einem tragischen Unfall. Zwei Polizisten der motorisierten Verkehrsgruppe werden bei einem von einem Lkw-Lenker verursachten Unfall getötet. 500 Kollegen und Trauergäste nahmen in der Roßauer Kaserne von ihnen Abschied.

15. September 1999: Bei der Kontrolle eines verdächtigen Pärchens in der Donaustadt zieht der RAF-Terrorist Horst Ludwig Meyer eine Pistole und entwaffnet eine Polizistin. Gemeinsam mit seiner Komplizin flüchtet er. Bei der Verfolgungsjagd wird ein WEGA-Beamter von Meyer durch zwei Schüsse verletzt, der Terrorist schließlich erschossen. Die Komplizin lässt sich festnehmen.

25. März 1998: Mit einem Genickschuss wird ein 29-jähriger Sicherheitswachebeamte außerhalb seiner Dienstzeit in Alsergrund getötet. Die Täter, ein Brüderpaar (21 und 22), hatten es auf die Privatwaffe des Polizisten, einen Revolver, abgesehen.

31. Juli 1995: Nach einer Geiselnahme in einer Wohnung in Wien-Meidling wird ein junger Polizist niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt, als er dem flüchtenden Täter in einem Wohnhaus buchstäblich in die Arme läuft.

1.983 Polizisten wurden im Vorjahr im Dienst verletzt

Laut einer Statistik des Innenministeriums, die im April veröffentlich wurde, sind im Jahr 2015 österreichweit insgesamt 1.983 Polizisten während ihrer Dienstzeit verletzt worden. 992 Beamten trugen dies durch Fremdeinwirkung davon, dabei wurde der Großteil - 898 Beamten - leicht verletzt. 2014 wurden insgesamt 1.980 im Dienst verletzt, 975 durch Fremdeinwirkung.

Gestiegen ist die Zahl jener Beamten, die Betreuungsmaßnahmen des Psychologischen Dienstes und des internen Betreuungsmodells „Peer-Support“ (Betreuung durch geschulte Kollegen nach belastenden Ereignissen, Anm.) in Anspruch nahmen. Waren es 2014 österreichweit 511 Beamten gewesen, stieg diese Zahl im Vorjahr auf 689 Polizisten. Im Jahr 2016 nahmen bis Mitte März 53 Polizeibeamte derartige Hilfe an.

Abgefragt wurden auch Suizide unter Polizisten. So begingen 2015 insgesamt zehn Männer und eine Frau Selbstmord. 2014 gab es neun Suizide unter Polizisten. Bis Anfang März 2016 brachte sich ein Polizist in Wien um.

Links:

Werbung X