Abschied zum „Dr. Heinz Fischer-Marsch“

Nach zwölf Jahren im Amt ist am Freitag Bundespräsident Heinz Fischer in Wien offiziell verabschiedet worden. Donnerstagabend fand in der Hofburg noch ein Festakt des Bundesheeres für den obersten Befehlshaber statt.

Am Abend vor seiner Verabschiedung im Hohen Haus hatte Fischer am Donnerstag bei einem militärischen Festakt noch einmal die Gelegenheit, als Bundespräsident mit den Zehenspitzen im Takt des eigens komponierten „Dr. Heinz Fischer-Marsches“ zu wippen. Am Programm des Festakts im Inneren Burghof der Hofburg standen auch eine große Flaggenparade und eine Showvorführung der Garde sowie traditionell der Große Österreichische Zapfenstreich.

„Das Bundesheer ist für die Sicherheit eines jeden einzelnen Österreichers wichtig“, sagte der scheidende Präsident in seiner Rede beim Festakt. Es gebe wenige Länder, wo die Garde ihre Aufgabe so präzise erfülle wie in Österreich, meinte Fischer. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) würdigte Fischer anlässlich der Verabschiedung als „idealen Oberbefehlshaber“: „Er war immer stark interessiert an den Vorgängen im Bundesheer, er war ein großer Unterstützer des Heeres und hat immer wieder auch den Wert des Heeres für unser Land hervorgehoben.“

Häupl letzter offizieller Gast Fischers

Zuvor hatte Fischer noch den „ganz alten Freund von mir“, Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), im Maria-Theresien-Zimmer empfangen. Er gab ihm beim kurzen Fototermin „herzliche Grüße“ an die Wiener Landesregierung, den Gemeinderat und das Rathaus mit. Dann zogen sich die beiden zum Vier-Augen-Gespräch zurück - wobei man offenbar nicht vorhatte, mit Alkohol anzustoßen. „Wir trinken jetzt einen Kaffee, nur damit das klar ist“, betonte Fischer augenzwinkernd.

Letzte Rede Fischers als Bundespräsident

Mit dem Stelldichein Häupls schloss sich gewissermaßen der Kreis von Fischers Amtszeit. Denn der scheidende Bundespräsident hatte an seinem ersten Arbeitstag, dem 9. Juli 2004, Häupl als ersten politischen Gast empfangen.

Am Freitag, den 8. Juli, hielt Fischer im Zuge eines Festakts im Parlament seine letzte offizielle Rede in der Funktion des Bundespräsidenten - mehr dazu in Fischer: Mahnende Worte und Appelle zum Abschied ( news.ORF.at).

Neuer Präsident Mitte November?

Die Angelobung des neuen Bundespräsidenten nach der zweiten Stichwahl zwischen dem von den Grünen unterstützten Kandidaten Alexander van der Bellen und dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer am 2. Oktober wird wohl weiter nach hinten geschoben, wie am Donnerstag klar wurde. Zwar wäre eine Angelobung ab dem 20. Oktober möglich, doch einige Gründe sprechen dagegen. Als realistischer Termin für die Inauguration des neuen Staatsoberhaupts wird offenbar nun Mitte November ins Auge gefasst - mehr dazu in Langes Warten auf neuen Präsidenten (news.ORF.at).

Links:

Werbung X