U4-Sanierung: Nächste Teilsperre verschoben

Derzeit ist die U4 zwischen Schönbrunn und Hütteldorf wegen Bauarbeiten gesperrt. Als nächstes steht der Abschnitt zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse an, die Sanierung wird nun allerdings auf 2019 verschoben.

Eigentlich hätte der nächste Streckenabschnitt der U-Bahnlinie U4 schon im Juli und August 2017 saniert werden sollen. Die geplante Teilsperre zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz wird nun aber auf Sommer 2019 verschoben. Grund dafür sind laut Wiener Linien die Arbeiten zur U2-Verlängerung bis zum Matzleinsdorfer Platz. Diese starten im Jahr 2018 und erfordern jedenfalls den Umbau der Station Pilgramgasse zur Knoten-Station sowie den Bau von Verbindungen zwischen U2 und U4. Deshalb sollen die Bauarbeiten möglichst effizient gestaltet werden.

Zehn Millionen Euro Einsparungen

Die Gesamtkosten der U4-Sanierung belaufen sich auf 335 Millionen Euro. Durch die Bündelung der Arbeiten könnten nicht nur Synergien genutzt werden, sondern auch bis zu zehn Millionen Euro eingespart werden, hieß es von den Wiener Linien. Zudem müssten Fahrgäste dann nur ein Jahr lang Beeinträchtigungen in Kauf nehmen. Mit der Verschiebung der Bauarbeiten verhindere man auch, "dass bereits sanierte Infrastruktur wieder aufgerissen werden muss“, sagte Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Arbeiten derzeit im Zeitplan

Derzeit laufen die Arbeiten zwischen Schönbrunn und Hütteldorf. Sie sollen bis Schulbeginn abgeschlossen sein. Die Sanierungsarbeiten gestalten sich sowohl logistisch als auch technisch als „große Herausforderung“, erklärte Steinbauer.

Auf dem betroffenen Streckenabschnitt werden sowohl der Ober- als auch der Unterbau ausgetauscht. Beim Oberbau handelt es sich um jenen Bereich zwischen Schienen und Schotter, beim Unterbau um die Schichten darunter. Auch bei den Stationen werden Erneuerungsarbeiten durchgeführt.

„Aus heutiger Sicht kann man sagen, es läuft alles sehr gepflegt ab. Der Ersatzverkehr läuft eigentlich sehr gut und geplant ab und wir sind sehr optimistisch, dass wir auch den Eröffnungstermin am 5. September gut einhalten werden“, so Steinbauer - mehr dazu in U4-Endstelle ab nun in Schönbrunn und U4-Sperre: Sanierung liegt im Zeitplan.

Stationensanierung geht weiter

Auch wenn die große Sperre zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz auf 2019 verschoben wird, müssen Fahrgäste der grünen Linie weiterhin mit Behinderungen rechnen: Beispielsweise wird die U4 für den Einbau neuer Weichen im Norden der Strecke an einigen Wochenenden nur eingeschränkt fahren. Die Stellwerke Karlsplatz, Schottenring und Wasserleitungswiese/Spittelau werden auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Die U4-Stationen Roßauer Lände und Friedensbrücke werden nach dem Vorbild der Station Stadtpark 2017 bzw. 2018 generalsaniert - mehr dazu in U4-Stadtpark: Zweiter Bahnsteig gesperrt. Während dieser Bauarbeiten soll immer ein Bahnsteig für die Fahrgäste offen bleiben, wurde betont.

Links:

Werbung X