Tausende demonstrierten für Erdogan

Der Putschversuch des Militärs in der Türkei hat in Wien in der Nacht auf Samstag Tausende Erdogan-Anhänger auf die Straße geholt. Sie demonstrierten laut Polizeiangaben friedlich. Flüge zwischen Wien und der Türkei wurden gestrichen.

Die Demonstranten hätten sich zunächst vor der türkischen Botschaft in der Prinz-Eugen-Straße versammelt und seien dann in Richtung Stephansplatz gezogen, sagte ein Polizeisprecher. Auch in Vorarlberg wurde demonstriert - mehr dazu in vorarlberg.ORF.at.

Die ersten Demonstranten kamen gegen Mitternacht zusammen: „Zuerst vereinzelt, dann waren es ein paar hundert, dann ein paar tausend“, so der Sprecher. Schlussendlich seien es um die 4.000 Personen gewesen, mit dem Schlachtruf „Pro Erdogan“.

Ring kurzfristig gesperrt

Ein Großteil davon - laut Schätzungen der Polizei rund 3.000 Personen - zog dann weiter in Richtung Innenstadt. Die Menschen marschierten dabei auch den Ring entlang, der von der Exekutive teilweise kurzfristig gesperrt werden musste. Nach einem kurzen Stopp beim Parlament ging es in Richtung Stephansplatz. Gegen Ende seien es noch „einige hundert Personen“ gewesen.

Kurz nach 3.00 Uhr habe sich die Kundgebung schließlich aufgelöst, so der Polizeisprecher: „Es ist zu keinen Zwischenfällen gekommen. Es ist sehr friedlich verlaufen.“ Die Polizei habe die türkische Botschaft und andere staatliche Einrichtungen wie das Parlament gesichert, hieß es in einer Aussendung. Am Samstag herrschte in der türkischen Community in Wien noch Verunsicherung und Schock - mehr dazu in Putschversuch: Türkische Community geschockt.

Demonstration Erdogan
ORF
Rund 4.000 Menschen demonstrierten in Wien für Erdogan

Die erdogannahe „Union Europäischer Türkischer Demokraten“ verurteilte den Putschversuch. „In diesem Zusammenhang wird auch der Beistand der freien Welt und aller demokratischen Staaten erwartet und gefordert“, hieß es in einer Mitteilung auf Facebook.

Flüge zwischen Wien und Türkei gestrichen

Nach dem Putschversuch in der Türkei strichen mehrere Fluggesellschaften ihre Türkei-Flüge. Insgesamt fallen von insgesamt 39 Flugverbindungen zwischen Wien und der Türkei zwölf aus. Ausfälle gibt es bei Verbindungen von bzw. nach Istanbul, Ankara, Antalya, Dalaman und Kayseri. Nicht betroffen sind vier weitere Ziele - Izimir, Trabzon, Bodrum und Istanbul-Sabiha Gökcen. Reisenden wird empfohlen, sich bei ihrer Fluglinie über den Status der gebuchten Flüge zu erkundigen. Auch auf der Website des Flughafens Wien finden sich aktuelle Fluginformationen.

Die AUA holt einen am Samstagfrüh gestrichenen Flug von Wien nach Dalaman um 17.30 Uhr nach. So sollen dann auch die 135 dort vorerst festsitzenden AUA-Fluggäste noch heute zurückgeholt werden. Am Sonntag werden zwei Hin- und Rückflüge nach bzw. aus Antalya wie ursprünglich geplant durchgeführt. Kurzfristig und unabhängig davon, wie sich die Lage in der Türkei weiterentwickelt, können alle AUA-Kunden, die noch diese Woche in die Türkei fliegen wollen, Türkei-Flüge kostenlos umbuchen.

Link:

Werbung X