Siemens-Äcker: Bezirk gegen Pläne

Die Diskussion um das Wohnbauprojekt „Siemens-Äcker“ in Floridsdorf geht in die entscheidende Runde. Obwohl sich der Bezirk und Anrainer gegen das Projekt ausgesprochen haben, wird es wohl im Herbst im Gemeinderat fixiert.

Die FPÖ, NEOS und ÖVP haben bei der Sitzung des Bezirksparlaments Floridsdorf gegen das Projekt gestimmt. Damit ist die Mehrheit der Bezirksparteien gegen die derzeitigen Pläne für die Siemens-Äcker. Stein des Anstoßes sind vor allem die drei geplanten 35 Meter hohen Türme. Auch eine Bürgerinitiative hatte sich schon kritisch zu dem Projekt geäußert - mehr dazu in Protest gegen Projekt Siemens-Äcker.

Bei der SPÖ kann man diese Sorgen nicht ganz nachvollziehen. Bürgerinnen- und Bürgereinbindung sei ein wichtiger Faktor gewesen, die Obleute der benachbarten Kleingartensiedlungen seien deshalb schon 2014 in den Planungsprozess eingebunden gewesen. „Viele Diskussionspunkte konnten im Sinne der Anrainerinnen und Anrainer geändert werden, wie etwa eine nicht so nahe Bebauung“, heißt es in einer Aussendung.

Siemensäcker
ORF
Drei 35 Meter hohe Türme sollen auf den Siemens-Äckern entstehen

Sozialbau-Chef wünscht sich Widmung noch heuer

Derzeit trägt die Magistratsabteilung 21, die Abteilung für Stadtteilplanung, alle Stellungnahmen für und gegen das Wohnbauprojekt zusammen. Diese werden im Bauausschuss des Gemeinderates besprochen und anschließend dem Gemeinderat präsentiert. Dann wird abgestimmt. Trotz der zahlreichen Einsprüche wird das Wohnbauprojekt aber wohl genau so kommen, wie es derzeit geplant ist. Denn im Gemeinderat hat die rot-grüne Stadtregierung die Mehrheit. Sie spricht sich klar für das Projekt aus - inklusive der 35 Meter hohen Wohntürme.

Die endgültige Entscheidung könnte dementsprechend im September fallen, erst danach wird auch der Baubeginn festgelegt. Geht es nach dem neuen Sozialbau-Chef Wilhelm Zechner soll der Flächenwidmungsbeschluss des Gemeinderats aber jedenfalls noch heuer erfolgen. Für 2017 wünscht er sich die Baugenehmigung, damit im zweiten Quartal 2018 der Bau gestartet werden kann. Insgesamt sollen auf den Siemens-Äckern 1.000 bis 1.200 Wohneinheiten entstehen. Außerdem sind ein 12.000 Quadratmeter großer Park, eine Straße und die Anbindung per Autobus geplant.

Link:

Projekt auf der Homepage der Stadt Wien

Werbung X