Grüner Erdrutschsieg in der Leopoldstadt

Nach der Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in der Leopoldstadt gibt es einen Machtwechsel. Die Grünen gewinnen stark dazu und überholen die SPÖ, die den Bezirksvorsteher-Posten verliert.

Die erste Wiederholung einer Wahl in Wien ist Geschichte, laut der ORF/SORA-Hochrechnung mit Wahlkartenprognose bringt das Ergebnis einen grünen Erdrutschieg. Die SPÖ kommt laut der Hochrechnung nur auf 28,5 Prozent, verliert 10,1 Prozentpunkte und damit den Bezirksvorsteher. Die Grünen gewinnen 11,9 Prozentpunkte und liegen nun mit 34,1 Prozent an erster Stelle. Neo-Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger hatte gar nicht mit einem Wahlsieg gerechnet - mehr dazu in BV-Wahl: Lichtenegger freut sich „wahnsinnig“.

Hochrechnung
ORF/SORA

Die anderen Parteien verändern ihre Ergebnisse hingegen kaum: Die FPÖ kommt laut Hochrechnung auf 22,6 Prozent (plus 0,5 Prozentpunkte), die ÖVP auf 6,3 Prozent (minus 0,8 Prozentpunkte). NEOS erreicht 5,5 Prozent (minus 0,2 Prozentpunkte), das Bündnis Wien Anders (auf dem Stimmzettel ANDAS) verliert leicht und kommt auf 2,2 Prozent (minus 0,6 Prozentpunkte). Die Ergebnisse aus 2015 beziehen sich auf den nun ungültigen Wahlgang im Oktober. Die SPÖ kommt damit auf nur noch 17 Mandate (minus sieben), die Grünen erhalten laut Hochrechnung 22 Mandate (plus sieben). Alle anderen Parteien verändern ihre Mandate nicht.

Hoher Anteil an Briefwählern

Das am Abend veröffentlichte vorläufige Endergebnis der Stadt Wien sieht derzeit noch etwas anders aus. Denn es ist keine Hochrechnung, weshalb darin die EU- und Briefkartenwähler noch nicht berücksichtigt sind. Allerdings liegen auch dort die Grünen vorne (32,24 Prozent). Der Abstand zu SPÖ (28,83 Prozent) und FPÖ (24,94 Prozent) ist jedoch geringer. „Der erste Platz für die Grünen ist abgesichert“, sagte Christoph Hofinger von SORA im „Wien heute“-Interview.

Dass sich am Endergebnis durch die große Zahl der Briefwähler noch etwas ändert, ist laut Hofinger unwahrscheinlich. „Ein paar Verschiebungen gegenüber unseren Prognosen kann es aufgrund der hohen Zahl an Wahlkarten aber noch geben“, so Hofinger.

Wahlbeteiligung stark gesunken

Die Wahlbeteiligung ist stark gesunken: Sie liegt nun bei 36,5 Prozent (minus 28,1 Prozentpunkte). Laut SORA werden die Briefwahlstimmen in diesem Wahlgang sehr viel mehr Gewicht haben, da die Wahlbeteiligung in den Sprengeln stärker gesunken ist als bei den Briefwählern. Nach jetziger Schätzung dürften 22, 23 Prozent aller gültigen Stimmen Briefwahlstimmen sein. Absolut haben aufgrund der geringen Wahlbeteiligung alle Parteien an Stimmen verloren.

Stimmzettel für Bezirksvertretungswahl Leopoldstadt
APA/Herbert Neubauer
Problematisch waren bei dieser Wahl vor allem die Wahlkarten

In der Leopoldstadt schlossen die Wahllokale - wie in der Hauptstadt üblich - einheitlich um 17.00 Uhr. Das endgültige Ergebnis wird erst am Montag feststehen, dann werden auch die Wahlkarten und die Stimmen der EU-Bürger ausgezählt. Die Wahl wurde auch deshalb so genau beäugt, weil sie von einigen Experten als Probelauf für die Wiederholung der Stichwahl zum Bundespräsidenten gesehen wird. Außerdem gab es im Vorfeld einige Probleme, vor allem mit den Wahlkarten, bei denen sich der Kleber löste - mehr dazu in Leopoldstadt wählt erneut Bezirksvertretung und BV-Wahl: Wahlkartentausch „einzige Option“.

Ausgangsposition mit knappen Abständen

Die Ausgangsposition war jedenfalls spannend: Bisher stellte die SPÖ mit Karlheinz Hora den Bezirkschef. Sie erreichte bei der ursprünglichen Bezirkswahl 2015 mit insgesamt 17.499 Stimmen (38,64 Prozent) klar den ersten Platz. Danach war der Abstand allerdings marginal: Die Grünen kamen auf 10.031 Stimmen (22,15 Prozent) und die FPÖ auf 10.010 Stimmen (22,10 Prozent).

Für die ÖVP entschieden sich beim ersten Durchgang 3.207 Wähler (7,08 Prozent), für NEOS 2.573 (5,68 Prozent). Wien Anders, ein Bündnis unter anderem aus KPÖ und Piraten, schaffte es mit 1.255 Stimmen (2,77 Prozent) in die Wahlstatistik, in der auch noch vier weitere Kleinstparteien zu finden sind.

Stimmung vor Wahllokalen gemischt

Vor dem Wahllokal in der Kleinen Sperlgasse nahe dem Karmelitermarkt war die Stimmung am Sonntag gemischt. „Ich finde es eine Posse, Nestroy kann man da sagen“, meinte eine Frau gegenüber Radio Wien. „Das halte ich aus, die Bundespräsidentenwahl ärgert mich ein bisschen mehr“, zeigte dagegen ein Wähler zumindest ein wenig Verständnis. „Wenn es denn sein muss - weil es ist mein Österreich, und ich liebe mein Österreich“, sagte eine ältere Dame.

Beim Schutzhaus Wasserwiese im Prater, dem Wahlsprengel 85, kennt man sich, den Schrebergärtnern ist ihre Wahlpflicht noch viel wert: „Ein echter Wiener soll wählen gehen, sage ich immer - solange wir noch die Möglichkeit dazu haben“, so ein Wähler. Eine Frau sieht das ähnlich: „Jahrhunderte haben wir gekämpft, dass die Frauen wählen dürfen, und dann gehen wir nicht? Das wär ein Unsinn!“

Wahllokal
APA/Georg Hochmuth
Die Stimmung unter den Wählern in der Leopoldstadt war gemischt

Auch im Stuwerviertel kamen die Anrainer zur Wahl: „Das kann doch passieren, wir sind doch alle Menschen. Fehler kann ein jeder machen. Und bitte, machen wir das halt noch einmal“, meinte ein Mann. „Ich bin ja eigentlich aus Deutschland und so was habe ich echt noch nie erlebt in den 15 Jahren, die ich wählen gehe. Dass so x-mal wiederholt werden muss“, so ein Mann aus Deutschland, der als EU-Bürger bei Bezirksvertretungswahlen ebenfalls wahlberechtigt ist - mehr dazu in BV-Wahl: Grün hat Anti-FPÖ-Effekt genutzt.

Links:

Werbung X