Protest gegen Bauvorhaben am Karlsplatz

Am Karlsplatz soll neben der Karlskirche das Haus einer Versicherung aufgestockt werden. Dagegen protestiert die Initiative für Stadtbildschutz. Der Aufbau würde das historische Ensemble zerstören, so die Befürchtung.

Das Gebäude in der Mattiellistraße 2-4 der Zurich Versicherung soll mit zwei zusätzlichen Geschoßen aufgestockt werden - und damit rund zehn Meter in die Höhe wachsen. Das würde das Gesamtbild neben der barocken Karlskirche stören, kritisiert die Initiative Stadtbildschutz. Sie sammelte bereits 1.600 Unterstützungserklärungen gegen das Vorhaben.

Der Platz liegt in der Kernzone des UNESCO Weltkulturerbes. „Der Flächenwidmungsplan ist dort ganz klar und soll auch eingehalten werden“, fordert Herbert Rasinger, der Obmann der Initiative. Die Pläne der Versicherung wurden jedoch bereits von den beiden zuständigen Behörden, der MA 19 für Architektur und Stadtgestaltung und der MA 21, die für die Flächenwidmung zuständig ist, abgesegnet.

Rendering Mattiellistraße 2-4
zurich.at / Henke Schreieck
Rendering der Aufstockung des Zurich-Gebäudes neben der Karlskirche

Baustart zeitgleich mit Wien-Museum-Umbau

Derzeit läuft das Verfahren zur Änderung des Flächenwidmungsplanes durch die Baubehörde. Der Baustart soll zeitgleich mit dem Umbau des Wien Museums erfolgen. Auch hier sieht das Siegerprojekt des Architektenwettbewerbs einen Dachausbau vor, der nicht unumstritten ist - mehr dazu in Wien Museum: Kritik am geplanten Dachaufbau.

Links:

Werbung X