Ehemaliges Polizeiwachzimmer für Obdachlose

Die Caritas startet angesichts der sinkenden Temperaturen wieder ihre Winterhilfe. In Meidling können obdachlose Menschen in einem ehemaligen Polizeiwachzimmer schlafen. Auch die Johanniter eröffnen heute eine neue Notschlafstelle.

„Für die Caritas beginnt der Winter jetzt“, betonte der Wiener Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner. Ab sofort sind die Leitungen des Caritas-Kältetelefons wieder rund um die Uhr offen, und Streetworker verstärkt sieben Tage die Woche unterwegs, um Betroffenen Hilfe und Beratung anzubieten.

Unter der Wiener Telefonnummer 480 45 53 oder über die E-Mail-Adresse kaeltetelefon@caritas-wien.at können Wienerinnen und Wiener Infos zu einer akut obdachlosen Person bekanntgeben.

„Kein Mensch darf erfrieren“

„Das Ziel, das wir gemeinsam mit möglichst vielen Wienerinnen und Wienern erreichen müssen, ist klar: Kein Mensch darf auf Wiens Straßen erfrieren“, sagte Schwertner.

Im Moment bietet die Caritas in Wien an vier Standorten 200 Notschlafplätze. Heute Abend wird in der Breitenfurter Straße ein neuer Standort mit 65 Plätzen in einem ehemaligen Polizeiwachzimmer eröffnet. Und bei Bedarf könnten laut Caritas an den bestehenden Standorten auch die Kapazitäten um rund 65 Plätze ausgeweitet werden.

Neue Notschlafstelle der Caritas in der Breitenfurter Straße
ORF
Neue Notschlafstelle bietet 65 Schlafplätze

Für ihre Winterhilfe bittet die Hilfsorganisation auch um Sachspenden und finanzielle Unterstützung. Hauben, Handschuhe, Schals oder gut erhaltene Winterschuhe für Männer und Frauen können in der Gruft in Mariahilf in der Barnabitengasse täglich von 7.30 bis 21.30 Uhr abgegeben werden.

Neue Notschlafstelle für 100 Personen in Währing

Die neue Notschlafstelle der Johanniter in der Schopenhauerstraße in Währing, die im Auftrag des Fonds Soziales Wien eröffnet wird, bietet bis zu 100 Personen einen warmen und sicheren Schlafplatz, Waschmöglichkeiten und Verpflegung.

Winterpaket für Obdachlose startet

Die Caritas startet ab sofort wieder ihr Winterpaket für Obdachlose. Es beinhaltet u.a. Notschlafplätze und das Kältetelefon.

Neben Geldspenden nehmen die Johanniter dort auch Kleiderspenden sowie Hygiene- und Waschartikel entgegen. Man kann sich aber auch selbst ehrenamtlich einbringen. „Bei uns können ehrenamtliche bei der Suppenausgabe und bei der Vorbereitung des Frühstücks mithelfen, oder bei der Sortierung der Kleiderspenden und auch bei der Registrierung“, erklärt Roman Groiss von den Johannitern.

Das neue Notquartier ist Teil des Winterpakets der Wiener Wohnungslosenhilfe, bei der ab sofort stufenweise insgesamt bis zu 600 weitere Plätze in Notschlafstellen zur Verfügung gestellt werden.

Links:

Werbung X