Grundstückskauf für Lobautunnel

Als Vorbereitung für den Lobautunnel führt die ASFINAG derzeit Bohrungen in der Donaustadt durch. Zudem werden gerade Grundstücke angekauft, die für den geplanten Teilabschnitt der Außenring-Schnellstraße (S1) benötigt werden.

Die ASFINAG hält weiter an der Lobau-Querung der S1 fest, konkret an der Trassenvariante mit Tunnel. Der Bau soll in zwei Abschnitten erfolgen, sagt ASFINAG-Planungsleiter Thomas Grünstäudl: „Beim Abschnitt Nord, sind wir bereits so weit, dass wir das Ausschreibungsprojekt für die Baufirmen bereits fast fertig haben. Beim Abschnitt Süd brauchen wir vorher noch Erkundungsmaßnahmen, um den Untergrund genau spezifizieren zu können.“

Das geschieht derzeit mit Bohrungen in dem Gebiet südlich der Donau. Gleichzeitig verhandelt die ASFINAG mit 110 Grundstück-Eigentümern über die Ablöse: „Wir konnten mittlerweile bereits rund 25 Prozent der Grundfläche vertraglich einlösen.“

Ergebnis der UVP im Frühjahr

Das Bundesverwaltungsgericht muss noch über einen Umweltverträglichkeitsbescheid entscheiden. Die ASFINAG rechnet im Frühjahr mit dem Ergebnis und mit einem Baustart in zwei Jahren - mehr dazu in Lobautunnel: ASFINAG will Frist einhalten.

Dass am Lobautunnel längst geplant wird, verstört nicht nur Umweltschützer, sondern ist auch den Grünen ein Dorn im Auge. Auf ihren Wunsch hin sollen im Herbst Alternativen zum Teilabschnitt auf der S1 präsentiert werden - mehr dazu in Alternativen für Lobautunnel angekündigt.

Links:

Werbung X