Panda nach Tumor verstorben

Das Pandamännchen Long Hui ist am Freitag im Tiergarten Schönbrunn während einer Notuntersuchung verstorben. Bei dem Vater der kürzlich geborenen Pandazwillinge war ein Tumor entdeckt worden.

„Wir können es noch gar nicht glauben“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. „Long Hui wird uns allen fehlen.“ Mittels Computertomografie habe man am Freitag in Absprache mit chinesischen Pandaspezialisten abklären wollen, ob eine Operation des Tumors möglich sei, so Zootierarzt Thomas Voracek: „Leider hat sein Herz in der Narkose aufgehört zu schlagen.“ Der Tumor wäre laut Voracek nicht operabel gewesen, die Lunge wies bereits schwerste Veränderungen auf, die auf Metastasen hinwiesen.

Tumor am Dienstag entdeckt

Der zehn Zentimeter große Tumor war am Dienstag bei einer Ultraschalluntersuchung im Bauchraum des 16-jährigen Tieres entdeckt worden. Bereits seit Mitte November war der Panda medizinisch behandelt worden, weil er laut Tiergarten matt war, wenig fraß und rapide abbaute.

Seit über 13 Jahren im Tiergarten Schönbrunn

Long Hui wurde am 26. September 2000 in der Pandastation Wolong in China geboren. Gemeinsam mit seiner gleichaltrigen Partnerin Yang Yang lebte er seit März 2003 im Tiergarten Schönbrunn - allerdings in getrennten Gehegen, da Pandas Einzelgänger sind. Nur zur Paarungszeit kamen die beiden zusammen.

Laut Tiergarten waren Long Hui und Yang Yang das einzige Pandapaar in einem europäischen Zoo, das sich auf natürlichem Weg fortpflanzte. Insgesamt sorgte es viermal für Nachwuchs. Erst im August kamen die Pandazwillinge Fu Feng und Fu Ban auf die Welt - mehr dazu in Pandazwillinge sind offiziell „getauft“ und in Pandazwillinge in Schönbrunn öffneten Augen. Die Aufzucht der Jungtiere übernehmen bei den Pandas die Mütter. Die Jungtiere Fu Long, Fu Hu und Fu Bao leben inzwischen in China.

Link:

Werbung X