Neujahrsputz auf Wiener Straßen

Mit viel Arbeit hat das Jahr 2017 für 134 Mitarbeiter der MA 48 begonnen: Während die letzten Nachtschwärmer noch unterwegs waren, färbte sich der Silvesterpfad „orange“. Rund 400 Kubikmeter Müll mussten beseitigt werden.

134 Mitarbeiter der MA 48 säuberten Wiens Innenstadt von den Überbleibseln des Jahreswechsels. Auch am Riesenradplatz und in der Seestadt Aspern war die MA 48 unterwegs, da neben dem Silvesterpfad auch dort Veranstaltungen stattfanden.

Rund 400 Kubikmeter Müll müssen die Mitarbeiter der Wiener Müllabfuhr in der Neujahrsnacht einsammeln. Das sind mehr als 2.800 volle Badewannen. Trotzdem ist das schon weniger Mist als in den Vorjahren, sagt Ulrike Volk von der MA48. „Es hat sich in den letzten Jahren verbessert, weil alles auf Mehrweg gesetzt wird. So gibt es Mehrwegbecher und Mehrweghäferl, das hilft natürlich das Müllvolumen zu reduzieren“, so Volk.

MA 48 Silvester
PID / Kromus
Mehrweg-Becher für weniger Müll

Restmüll wird in Strom umgewandelt

Da die Arbeiten der MA 48 in der Innenstadt bereits ab 2.00 Uhr Früh starteten, war die Ringstraße um 5.00 Uhr früh wieder sauber. Ziel war es, rechtzeitig zum Neujahrskonzert der Philharmoniker Wiens Straßen wieder sauber vorzufinden - mehr dazu in Neujahrskonzert: Philharmoniker in neuem Outfit.

Mit 14 Kehrmaschinen, einem Kran, drei Müllwägen, 16 Pritschen und Kleinladegeräten entsorgten die „48er“ die Überreste der Silvesternacht. Zusätzlich waren Mulden in der Innenstadt aufgestellt. Am Rathausplatz standen auch zwei Muldenpressen für Restmüll und Kartonagen. Der angesammelte Restmüll von Silvester wird in einen der drei Wiener Müllverbrennungsanlagen zu Strom und Fernwärme umgewandelt.

Link:

Werbung X