Supermarkt mit sozialem Mehrwert

Die Caritas betreibt zusammen mit Spar einen Supermarkt in Favoriten. Dort bekommen Langzeitarbeitslose über das AMS einen Job für ein halbes Jahr. Danach haben sie bessere Chancen auf eine dauerhafte Anstellung.

Von den 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Filiale in der Quellenstraße sind 20 langzeitarbeitslos. Oft sind sie über 50 Jahre alt - und meist seit Jahren ohne Job. So auch Heribert, der jetzt an der Supermarktkasse arbeitet.

Supermarkt Langzeitarbeitslose
ORF

„Ich war zuletzt Geschäftsführer eines deutschen IT-Händlers. Und wie Sie sich vorstellen können, ist es mit 53 Jahren - gerade in der IT-Branche - sehr, sehr schwer, wieder neu Fuß zu fassen“, so Heribert. Auch seine Kollegin Sava, die durch die „Schlecker“-Pleite ihren Job verloren hat, arbeitet hier. Seit drei Jahren plagt sie sich, um eine neue Arbeit zu finden: „Ich hab in der Zwischenzeit Bürokauffrau gelernt, weil ich etwas anderes machen wollte. Aber leider habe ich da noch keine Arbeit gefunden.“

Supermarkt Langzeitarbeitslose
ORF
Bei den Langzeitarbeitslosen gab es einen Anstieg von 3.869 Personen

Geförderte Arbeitsplätze

Transitarbeitsplätze

Insgesamt werden heuer 10.700 Kunden des AMS Wien als Transitarbeitskraft in einem sozialökonomischen Betrieb arbeiten. 80 Millionen Euro investiert das AMS in diese Transitarbeitsplätze.

Transitarbeitsplätze, wie jene in der Spar-Filiale, sollen vor allem die 50-plus-Personengruppe wieder in den Arbeitsmarkt integrieren. „Der Betrieb bekommt finanzielle Mittel von uns und ist dann dafür zuständig, die Menschen zu unterstützen. Sie bekommen so etwas wie Training on the Job, also Lernen beim Arbeiten“, sagt AMS-Chefin Petra Draxl gegenüber „Wien heute“. Es sind geförderte, befristete Arbeitsplätze für AMS-Kundinnen und -Kunden, bei denen es mit einfacher Vermittlung oder Qualifizierung nicht getan ist.

Supermarkt für Langzeitarbeitslose

Das AMS und die Caritas versuchen mit Betrieben Langzeitarbeitslosen schneller die Rückkehr ins Arbeitsleben zu ermöglichen. Zum ersten Mal ist daran jetzt eine Supermarktkette beteiligt.

Programm zeigt Wirkung

Speziell ausgebildete Fachkräfte helfen bei der beruflichen und sozialen Rückkehr ins Arbeitsleben. Zusammen mit der Caritas sucht das AMS immer wieder sozialökonomischen Betriebe, die bereit sind, Betroffenen zu helfen - oft sind das Gastronomiebetriebe. Erstmals ist nun auch ein Supermarkt mit dabei.

Das Programm zeigt Wirkung: Zwei Personen konnten schon fix in eine andere Supermarktfiliale übernommen werden. Und auch Heribert kann sich nach vier Monaten in dieser Branche vorstellen, hier weiterzumachen.

Katharina Weinmann, wien.ORF.at

Links:

Werbung X