Maschinenpistole sichergestellt: 22 Festnahmen

22 Tschetschenen sind am Freitagabend in Floridsdorf festgenommen worden. Auch eine Maschinenpistole, zwei Pistolen und Munition wurden sichergestellt. Die Festnahme dürfte keinen terroristischen Hintergrund haben.

Passanten riefen gegen 20.45 Uhr die Polizei, da ihnen eine Menschenansammlung am Donauinselplatz in der Nähe des Schulschiffs verdächtig vorgekommen war. Es war von rund 30 verdächtigen Menschen die Rede gewesen.

Donauinselplatz
ORF
In der Nähe des Schulschiffs hatten sich die Männer versammelt

Waffen im Schnee versteckt

Insgesamt trafen zunächst drei Funkwagen der Wiener Polizei ein. Die Beamten befragten die Männer, was sie an dem Ort täten. „Man ginge spazieren“, hieß es. Auch von einer Hochzeit war die Rede. Die weiteren Ereignisse samt der Festnahme von insgesamt 22 Personen kamen in Gang, als ein Beamter eine Pistole fand. Jemand hatte sie offenbar im Schnee zu verstecken versucht. Schließlich wurde auch noch eine Maschinenpistole entdeckt. Dazu kam noch Munition. Die WEGA-Einsatzgruppe der Polizei wurde gerufen. Am Samstag wurde von einem Suchhund noch eine weitere Pistole gefunden.

Donauinselplatz
ORF
Bei einem „Stöbereinsatz“ am Samstagnachmittag auf der Donauinsel wurde von einem Suchhund eine weitere Pistole samt Munition entdeckt

Bandenrivalität vermutet

„Alle 22 vor Ort befindlichen Personen wurden festgenommen“, schrieb die Polizei am Samstag. Auch Polizeihunde waren im Einsatz. Mehrere Autos, die offenbar zu den Verdächtigen gehörten, wurden durchsucht. Ermittelt werde wegen Paragraf 246 des Strafgesetzbuches („Staatsfeindliche Verbindungen“), sagte Thomas Keiblinger, der Sprecher der Wiener Polizei. Die Festgenommenen im Alter um die 25 bis 50 Jahren wurden am Samstag von Ermittlern des Landeskriminalamtes einvernommen.

„Es werden natürlich auch die Schusswaffen überprüft, ob die eventuell einmal bei einem Verbrechen verwendet wurden, wo die Waffen herstammen, und natürlich versuchen die Kriminalisten auch festzustellen, wer der Besitzer dieser Waffen ist“, so Keiblinger gegenüber Radio Wien. Die Massenfestnahme dürfte laut Innenministerium keinen terroristischen, sondern einen kriminellen Hintergrund haben. Demnach handle es sich um Bandenrivalität unter Tschetschenen, hieß es.

Innenminister stolz auf Bürger

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zeigte sich über die Mithilfe der Bevölkerung erfreut, die den entscheidenden Hinweis für den Zugriff lieferte. „Ich bin wirklich stolz auf die Bürgerinnen und Bürger, die unserem Aufruf ‚Wir brauchen eine Gesellschaft vom Wegsehen zum Hinsehen‘ gefolgt sind“, erklärte der Innenminister.

Sobotka kündigte zudem an, dass „bei abgelehnten Asylanträgen die Außerlandesbringung noch effizienter“ funktionieren werde. Von den 22 Festgenommenen waren 16 Personen laut Innenministerium Asylberechtigte, vier Asylwerber, gegen zwei wurden bereits negative Asylbescheide ausgestellt.

Werbung X