Bezirkspolitik auf der Couch erleben

Für Liebhaber der Wiener Kommunalpolitik gibt es jetzt eine Möglichkeit, ihr Interesse einfach und bequem zu stillen. Auch die Sitzungen aus den Bezirksparlamenten werden auf der Website der Stadt Wien live übertragen.

Bisher gab es bereits bei Landtags- und Gemeinderatssitzungen Liveübertragungen, nun kann man auch Kommunalpolitik hautnah erleben, ohne von der Couch aufstehen zu müssen. Den Anfang machen der Alsergrund und Rudolfsheim-Fünfhaus mit einer einjährigen Pilotphase, „es werden jeweils vier Sitzungen übertragen“, heißt es aus dem Büro von Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ).

Archivierung nicht möglich

Nach dem Versuchsjahr werden der Kostenfaktor sowie die Zugriffszahlen evaluiert und über eine Ausweitung auf die übrigen Bezirke entschieden. Das Bestreben für die Liveübertragungen kam aus den Bezirksparlamenten selbst. Im Jahr 2015 hat man im Gemeinderat beschlossen, die rechtlichen und technischen Grundlagen zu klären.

Eine Einschränkung für Politikinteressierte gibt es deshalb: Die Übertragung ist nur live abrufbar. Eine Archivierung wäre rechtlich nicht möglich, erklärt man im Büro Pokorny. Das dürften nur Medienunternehmen.

„Handkamera“ in einer Ecke

Die ersten beiden Übertragungen haben bereits stattgefunden. Am Alsergrund hat man eine Art „Handkamera“ in eine Ecke gestellt, „wo die Sicht nicht von den Bezirksräten verdeckt wurde“, erklärt man in der Bezirksvertretung Alsergrund. Im Durchschnitt würden im neunten Bezirk 15 bis 20 Zuseher zu den Sitzungen kommen, mit den Livestreams versucht man das Interesse zu steigern. Die nächste Sitzung findet am 26. April statt.

Link:

Werbung X