Bezirke gegen Öffnung der Anrainerparkplätze

Heftigen Widerstand gegen die Öffnung der Anrainerparkplätze leisten die Bezirke. Die Anrainerparkplätze sollen zwischen 8.00 und 16.00 Uhr für alle benutzbar sein. Die Bezirke sind aus unterschiedlichen Gründen dagegen.

Anrainerparkplätze wieder abzugeben sei für die Innenstadt mit ihrem Platzmangel undenkbar, sagt ÖVP-Bezirksvorsteher Markus Figl. In der Innenstadt gibt es die meisten Anrainer-Parkplätze. Der Vorschlag von Vassilakou sei für ihn überraschend gekommen und nicht mit den Bezirken abgestimmt worden.

Ablehnung auch aus roten und grünen Bezirken

Ähnlich reagiert die Josefstädter ÖVP-Bezirkschefin Veronika Mickel. Selbst der Grüne Bezirksvorsteher von Neubau, Thomas Blimlinger, sieht die Öffnung kritisch. Er wünscht sich eine solche nur für den Wirtschaftsverkehr, nicht aber für „private Pendler“. Auch die restlichen sechs roten bzw. grünen Bezirke mit Anrainerparkplätzen stehen dem Vernehmen nach der neuen Regelung ablehnend gegenüber.

Seit einigen Jahren gibt es sogenannte Anrainerparkplätze. Parkpickerl-Bezirke haben die Möglichkeit, einen Teil der Stellplätze für ihre Bewohner zu reservieren. Geht es nach Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou, soll die Öffnung der Anrainerparkplätze ab dem Herbst kommen. Doch das ist fraglich, weil die endgültige Entscheidung beim jeweiligen Bezirk liegt - mehr dazu in Anwohnerparkplätze künftig tagsüber frei.

Parkpickerlzonen werden ausgeweitet

In einigen Bezirken wird in den kommenden Monaten das Parkpickerl eingeführt. Im September startet es etwa in Favoriten. Seit 1. Juni können die Bezirksbewohner ihr Parkpickerl beantragen - online oder persönlich beim Bezirksamt - mehr dazu in Anmeldung für Parkpickerl Favoriten.

In Simmering hätten ursprünglich bereits im Frühling die Bewohner befragt werden sollen, ob sie ein Parkpickerl einführen wollen. Wegen eines kuriosen Streits, wer abstimmen darf, verzögert sich diese Abstimmung allerdings. Bezirksvorsteher Paul Stadler (FPÖ) will keine Drittstaatenangehörige abstimmen lassen. Laut Rathaus geht das nicht - obwohl es in Döbling möglich war - mehr dazu in Kurioser Streit um Parkpickerl-Wählerliste.

Links:

Werbung X