Rotes Kreuz: 35 Sanitäter vor Kündigung

In Wien wird beim Krankentransport immer öfter auf private Fahrtendienste zurückgegriffen. Die Rettungsdienste kritisieren das. Beim Wiener Roten Kreuz werden mit August 35 von 140 Sanitätern gekündigt.

„In Wien kommt es seit mittlerweile mehr als drei Jahren auf Betreiben der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) zu sehr massiven Verlagerungen von Krankentransporten der gemeinnützigen, qualifizierten Rettungsdienste hin zum gewinnorientierten Mietwagenunternehmen Haller & Felsinger GesmbH und seinen Subunternehmen“, heißt es in einem Brief an Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ).

Unterzeichnet ist der Brief von den Geschäftsführern der vier größten Rettungsorganisationen Johanniter, Malteser, Samariter und Rotes Kreuz. Die Verlagerung der „Gesundheitsdienstleistung qualifizierter Krankentransport“ zu gewinnorientierten und fachlich unqualifizierten Unternehmen sei in der Form einzigartig und äußerst bedenklich, heißt es darin.

Rotes Kreuz Sanitäter
ORF.at/Christian Öser
Ein Viertel aller Sanitäter des Wiener Roten Kreuzes werden gekündigt

19 statt 67 Euro Transportkosten

WGKK-Direktorin Karin Zoufal bestätigte dieses Vorgehen. Steigende Transportkosten seien der Grund gewesen: „Wir mussten reagieren, ohne dass einer unserer Versicherten eine Einschränkung erfährt. Das heißt, wir haben versucht, den Ärzten und den Krankenanstalten zu vermitteln, dass es auch eine andere Transportmöglichkeit gibt, die wir anbieten“, nämlich jene Fahrtendienste, die statt 67 Euro nur knapp 19 Euro kosten würden.

Diese würden nur dann angefordert, wenn es aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist, einen Liegendtransport zu machen, so Zoufal. Außerdem würde prinzipiell dem Wunsch der Ärzte und Krankenanstalten entsprochen: „Auf keinen Fall setzen wir irgendeinem Arzt eine Vorschrift, mit welchem Transport er seinen Patienten befördern lassen soll.“ Laut WGKK würden noch 55 Prozent der Transporte mit einem Liegendtransport bei Rettungsdiensten durchgeführt.

Rotes Kreuz Sanitäter
ORF.at/Christian Öser
Immer öfter werden Transporte nicht mit Rettungsdiensten durchgeführt

Keine Sanitäter, sondern „Kraftfahrer“

Der Landesgeschäftsführer des Wiener Roten Kreuzes, Alexander Lang, bestätigt, dass bis zu 35 von 140 Sanitätern mit August gekündigt werden. Schuld sei der „massive Rückgang von Transporten“. Bereits in den vergangenen drei Jahren habe der Personalstand in Wien um 25 Personen gekürzt werden müssen, sagte er. Bei den Fahrtendiensten gebe es statt ausgebildeter Sanitäter nur „Kraftfahrer, da ist ein haushoher Unterschied“, kritisierte Lang. Das Problem betreffe auch die anderen sechs in Wien tätigen Rettungsorganisationen.

„Es ist sehr schmerzlich, sich von Mitarbeitern zu trennen“, sagte der Geschäftsleiter, „wir versuchen, das bestmöglich sozial zu begleiten.“ So sei man um einvernehmliche Kündigungen bemüht. Die Mitarbeiter sollen durch Umschulungen die Möglichkeit erhalten, in anderen Positionen im Haus eingesetzt zu werden. Weiters werde es Überbrückungszahlungen und eine Arbeitsstiftung geben.

Von den Kündigungen wurden die Mitarbeiter des Roten Kreuzes in einer Betriebsversammlung am Montagabend informiert. Die WGKK bedauerte die Entscheidung der Rettungsdienste, Personal abzubauen, aber auf „Unternehmensentscheidungen haben wir keinerlei Einfluss“, so Zoufal.

Links:

Werbung X