Chinesischer Radverleiher startet in Wien

Der chinesische Fahrradverleiher Ofo will seinen Bike-Sharing-Dienst auch in Wien anbieten und von hier aus den europäischen Markt aufrollen. Die Testphase mit 200 Fahrrädern soll im August starten.

Beginnen will Ofo im zweiten Bezirk, in der Testphase soll das Angebot noch gratis sein. Während es für die „Citybikes“ der Gewista fixe Standplätze gibt, sollen die Ofo-Fahrräder an jedem Radständer abgestellt werden können. In Wien will sich das Unternehmen vor allem auf die Flächenbezirke konzentrieren.

Chinesische Leihräder des Unternehmens OFO
ORF
Start mit 200 Rädern in der Leopoldstadt

Ein Euro pro Stunde

Jedes Fahrrad hat einen GPS-Sender und kann anhand einer Smartphone-App lokalisiert werden. Über die App kann man das Rad reservieren. Entsperrt wird mittels QR-Code. Während der Fahrt bleibt das Smartphone via Bluetooth mit dem Rad verbunden - trennt man die Verbindung, sperrt sich das Fahrrad automatisch ab. Auf längere Sicht soll sich der Preis bei rund einem Euro pro Stunde einpendeln und es soll auch einen gedeckelten Tagessatz geben.

Chinesische Leihräder des Unternehmens OFO
ORF
Fahrräder mit GPS können per Handy gemietet werden

Das Start-Up Ofo ist das Projekt eines 27-jährigen Studenten aus China - und mittlerweile zum größten Bike-Sharing Unternehmen der Welt geworden. In mehr als 150 Städten gibt es sechseinhalb Millionen Leihräder.

Links:

Werbung X