Weniger Kündigungen bei Rotem Kreuz

Beim Runden Tisches zur Krise der Rettungsdienste haben sich die Teilnehmer auf die weitere Vorgangsweise geeinigt. Es werde zu „einer deutlichen Reduktion“ der Kündigungen beim Roten Kreuz kommen, sagte FSW-Chef Peter Hacker.

Außerdem soll - wie bereits vergangene Woche von Hacker angekündigt - in Arbeitsgruppen eine Reform des Krankentransportwesens erarbeitet werden. „Es gibt eine klare Zustimmung aller relevanten Beteiligten zur Reform“, berichtete Hacker im Anschluss an die Sitzung im APA-Gespräch. Das Gesprächsklima sei „extrem konstruktiv“ gewesen und man habe „wechselseitig ein wesentlich gesteigertes Problembewusstsein“ erreicht.

Protestversammlung Sanitäter
APA/Georg Hochmuth
Die Rettungsdienste fürchten mangelnde Qualität bei privaten Anbietern

Nächstes Treffen im September

Wie bereits ankündigt, wird unter anderem an einer gemeinsam Leitstelle aller Rettungsorganisationen sowie an der Formulierung von Qualitätskriterien gearbeitet. Anfang September werden die Teilnehmer des Runden Tisches erneut zusammentreffen, um zu besprechen, welche Fortschritte die Arbeitsgruppen erreicht haben.

Auch die Gewerkschaft zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben auf Augenhöhe diskutiert und von unserer Seite her etwas vereinbart, womit alle leben können“, sagte vida-Vorsitzender Helmut Gruber zur APA. Vor allem die Arbeitsgruppe, in der Qualitätskriterien formuliert werden sollen, sei von großer Bedeutung.

Genaue Höhe der Reduktion offen

Außerdem haben sich Gewerkschaft und Geschäftsführung des Wiener Roten Kreuzes auf eine Reduktion der vorgesehenen Kündigungen geeinigt. Eine genaue Anzahl konnte Gruber noch nicht nennen. Die Rettungsorganisation hatte mit 1. August 35 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet - mehr dazu in Rotes Kreuz: 35 Sanitäter vor Kündigung.

Auch die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) unterstützt das Reformvorhaben. Als kurzfristige Maßnahme soll zudem der bürokratische Aufwand der Rettungsorganisationen verringert werden.

Runder Tisch zu Krankentransporten
ORF
Beim Runden Tisch konnten erste Ergebnisse erzielt werden

An dem Treffen unter der Leitung von Fonds Soziales Wien-Chef Hacker nahmen neben Vertretern der WGKK und der Gewerkschaft der Chef der Wiener Rettung, Rainer Gottwald, sowie Betriebsräte und Geschäftsführer der betroffenen Blaulichtorganisationen teil. Diese stehen unter Spardruck, da die WGKK in den vergangenen Jahren vermehrt günstigere Fahrtendienste mit dem Transport von Patienten beauftragt hat.

Sanitäter streikbereit

Die Wiener Blaulichtorganisationen stehen unter Spardruck, da die WGKK in den vergangenen Jahren vermehrt günstigere Fahrtendienste mit dem Transport von Patienten beauftragt hat. Rund 450 Sanitäter der vier großen Rettungsorganisationen Rotes Kreuz, Samariterbund, Grünes Kreuz und Johanniter stimmten vergangene Woche für Protestmaßnahmen in ganz Wien. Sie wollen sich nicht damit abfinden, dass gespart werden soll - mehr dazu in Krankentransporte: Sanitäter streikbereit.

Erstmals meldete sich vergangene Woche auch einer der privaten Anbieter zu Wort und wehrte sich gegen die Vorwürfe: „Grundsätzlich verwahren wir uns gegen die seitens der Blaulichtorganisationen durch unterschiedliche Medien zuletzt erhobenen Vorwürfe der mangelnden Hygiene, Inkompetenz etc., weil diese nachweislich unrichtig sind“, so Eigentümer Thomas Haller in einem offenen Brief. Bei den Fahrzeugen kämen dieselben Reinigungsstandards zum Tragen, zudem würden die Mitarbeiter laufend geschult.

Werbung X