Hitze: Erstmals Fahrverbot für Fiaker

Am Dienstagnachmittag haben die Temperaturen erstmals in diesem Sommer die 35-Grad-Marke in der Wiener Innenstadt überschritten. Damit bekamen die Fiakerpferde hitzefrei und dürfen nach Hause in den Stall.

Sobald 35 Grad erreicht werden, ist der Fiakerbetrieb für den restlichen Tag einzustellen. Die Standplätze sind dann „unverzüglich zu räumen“. Das gilt laut einer Gesetzesnovelle, die im vergangenen Jahr beschlossen wurde - mehr dazu in Fiakerpferde bekommen ab 35 Grad hitzefrei.

„Die Temperatur ist überschritten, somit ist der Betrieb einzustellen“, sagte Leopold Bubak, Leiter der u. a. für den Fiakerbetrieb zuständigen Magistratsabteilung 65. Um 14.00 Uhr wurden laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) 35,4 Grad von der Wetterstation am Stephansplatz gemessen.

Strafen bis 3.500 Euro möglich

Die Fiakerfahrer sind verpflichtet, sich selbstständig auf der Website der ZAMG über die aktuelle Temperatur zu informieren, sagte Bubak. Die Betriebe seien jedoch im Vorfeld informiert worden, dass es womöglich zu einer Überschreitung der 35-Grad-Marke kommen werde.

Zwei Mitarbeiter der MA65 sowie zwei Kontrollore des Veterinäramts überprüfen nun, ob die Fiaker ihre Standplätze verlassen haben. Sollte sich ein Fahrer weigern oder später am Tag wiederkommen, werde dieser angezeigt, sagte Bubak. Das Strafausmaß liegt bei 140 bis 3.500 Euro. Für den morgigen Mittwoch liegen die Tageshöchsttemperaturen laut Prognose der ZAMG derzeit bei rund 34 Grad.

„Zu Hause im Stall hat es 40 bis 45 Grad“

„Die Regelung, die heute erstmals in Kraft tritt, ist ein wesentlicher Beitrag zum Schutz der Tiere. Die Amtstierärzte der Stadt Wien kontrollieren jedoch schon ab 30 Grad regelmäßig den Zustand der Tiere. Wir haben an allen Fiakerstandplätzen Wasseranschlüsse für frisches Hochquellwasser und Schattenplätze“, so Tierschutzstadträtin Ulli Sima (SPÖ).

„Für die Pferde ist es besser, wenn sie da sind. Zu Hause im Stall hat es 40 bis 45 Grad, da schwitzen sie wirklich. Aber damit eine Ruhe ist, fahren wir nach Hause“, sagte ein Fiaker auf dem Stephansplatz am frühen Nachmittag gegenüber „Wien heute“. Dass die Tiere dort im Schatten und nicht am aufgeheizten Pflaster stehen, lässt der Kutscher unerwähnt.

Link:

Werbung X