Betrunkene Radfahrer krachten ineinander

Auf dem Weg nach Hause sind in der Nacht auf Freitag am Kärntner Ring zwei alkoholisierte Radfahrer kollidiert. Die beiden waren um 4.00 Uhr in entgegengesetzter Richtung unterwegs, als es zu dem Crash kam.

Sie zogen sich Abschürfungen aufgrund des Sturzes zu. Der jüngere der beiden, ein 37-Jähriger, wurde angezeigt, weil er mit 1,1 Promille mit dem Rad gefahren war. Sein Bike war zudem nicht beleuchtet. Der 43-jährige Unfallgegner hatte 0,56 Promille intus und lag damit unter der 0,8-Promille-Grenze für Radfahrer.

Polizisten auf Rädern

Unter anderem um Fahrradvergehen zu ahnden, setzt die Wiener Polizei vermehrt auf Beamte auf Fahrrädern. Derzeit sind 61 Polizistinnen und Polizisten in Wien auf dem Fahrrad unterwegs. Sie teilen sich 26 Dienstfahrräder. Bis Ende des Jahres soll die Anzahl auf 100 Beamte aufgestockt werden. Dafür müssen sich in den Polizeiinspektionen jedoch Freiwillige finden - mehr dazu in Wien bekommt mehr Fahrradpolizisten.

Die Fahrradpolizisten sind - entgegen der weit verbreiteten Annahme - aber nicht nur für Radfahrer, sondern auch für Diebstähle, Körperverletzungen und andere Gesetzesübertretungen zuständig. Man habe in den vergangenen Jahren bereits gute Erfahrungen mit der mobilen Einsatztruppe gemacht. „Auch von Seiten der Bevölkerung wird das gut angenommen, auch weil der Polizist am Fahrrad natürlich viel einfacher zu kontaktieren ist und auch näher am Bürger ist, als der Polizist, der im Streifenwagen vorbeifährt“, heißt es vom Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Werbung X