Katzen in Kinos und Kaffeehäusern

Am Dienstag wird der Internationale Tag der Katze gefeiert: Kinos zeigen „Katzenfilme“, das Naturhistorische Museum widmet sich Katzen in der Kunst - und Physiker Werner Gruber berichtet Erstaunliches über die Welt der Vierbeiner.

Katzen streicheln macht nicht nur die Katze froh, sondern auch uns Menschen. Denn „wenn wir eine Katze mit der richtigen Frequenz streicheln, wird im menschlichen Gehirn einerseits Oxytocin ausgeschüttet, das so genannte Kuschelhormon," weiß der Wiener Physiker Werner Gruber. "Andererseits fühlt sich auch die Katze wohl, was zum Schnurren führt. Und dieses Schnurren führt dann auch wieder auf den menschlichen Organismus.“

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Werner Gruber über „leuchtende Katzen“

Kein Wunder also, dass der „International Fund for Animal Welfare“ 2002 den Internationalen Katzentag ins Leben gerufen hat. Seither findet dieser jährlich am 8. August statt - und meist mit zahlreichen Veranstaltungen.

Premiere eines „Katzen-Roadmovies“

Im Kino de France am Schottenring etwa feiert das Katzen-Roadmovie „Kedi“ am Tag der Katze seine Österreich-Premiere. Der Dokumentarfilm begleitet sieben Katzen in Istanbul, einer Stadt, in der Katzen eine lange Tradition haben. Die Regisseurin Ceyda Torun folgt ihnen durch die Straßen Istanbuls, durch kleine Gassen, über Häfen und Märkte und selbst über die Dächer der Metropole am Bosporus.

Veranstaltungshinweis:

Am 25. und 26. August findet das Cat Video Festival Vienna im MuseumsQuartier statt. Gezeigt wird unter anderem der Dokumentarfilm „Cat Ladies“.

Auch das Programm im Cineplexx steht im Zeichen der Katze. In ausgewählten Cineplexx-Kinos können Besucherinnen und Besucher zwischen „Bob, der Streuner“, der Geschichte einer besonderen Freundschaft zwischen einem Mann und einer Katze, und der bereits erwähnten Dokumentation „Kedi“ wählen.

„Hund und Katz“ im Museum

Im Naturhistorischen Museum (NHM) gibt es aktuell gleich zwei Sonderausstellungen, die im Zeichen der Vierbeiner stehen. Die Ausstellung „Katzenkorb & Löwengrube“ studiert die Darstellung der Katze von verschiedenen Künstlern, in verschiedenen Kulturen und historischen Kontexten - mehr dazu in Katzen erobern Naturhistorisches Museum.

„Hund und Katz“ ist eine dynamische und interaktive Ausstellung über die vermeintlich „besten Freunde der Menschen“. Die Tiere werden hier von einer weniger bekannten Seite gezeigt und die Besucher lernen ungeahnte Fähigkeiten und Eigenheiten der Vierbeiner kennen.

Veranstaltungshinweis:

Peter Sziemer gibt am Sonntag, 13. August, um 15.30 Uhr, bei einer Spezialführung im NHM einen Einblick in die Facetten der Katzen.

Vorab verrät Physiker Gruber, wie Katzen es schaffen, immer auf den Pfoten zu landen: „Mit ihrem Schwanz können sie einen Drehimpuls herstellen und während des Fluges kann dieser Drehimpuls dann dafür sorgen, dass die Katze richtig aufkommt.“ Eine Ausnahme gibt es allerdings, sagt Gruber augenzwinkernd: „Wenn die Katze auf dem Rücken ein Butterbrot umgeschnallt hat.“

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Werner Gruber über den Drehimpuls

Abstimmung wird geladen...

Katzencafe wie in Japan

Eine Begegnung mit Katzen lässt sich übrigens auch mit dem Genuss einer Melange kombinieren, zumindest in Wiens erstem Katzencafe nach japanischem Vorbild, dem Cafe Neko. Das kleine Lokal im ersten Bezirk hat täglich von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet - mehr dazu in „Katzenkaffeehaus“ ohne Gewinn.

Links:

Werbung X