Secession: Kuppel wird für Sanierung abgebaut

Die Wiener Secession verliert vorübergehend ihr Markenzeichen: Für die Generalsanierung wird die goldene Kuppel ab Oktober fast sieben Monate lang verschwinden. Für die vergoldeten Blätter werden Sponsoren gesucht.

2.500 vergoldete Blätter und über 300 Beeren machen die Kuppel der Secession zu einem der Wahrzeichen Wiens. Im Oktober wird die berühmte goldene Kuppel abgebaut und restauriert. Erst im April nächsten Jahres soll sie wieder montiert werden. Insgesamt 800.000 Euro gibt sie Secession für die Generalsanierung des Gebäudes inklusive Kuppel aus - jeweils eine weitere Million Euro kommt von Stadt und Bund. Für die Erneuerung der Kuppel sucht die Secession dennoch Sponsoren: Mit einer Spende von 100 Euro wird im Namen des Spenders eines der Lorbeerblätter vergoldet.

Vor kurzem haben die Arbeiten an der Fassade begonnen. 2018 folgen dann die Arbeiten im Innenbereich, wobei man auf einen Abschluss bis zum Sommer hofft. Dabei soll die wie schon 1985/86 von Adolf Krischanitz geleitete Sanierung bei laufendem Betrieb erfolgen. Der Ausstellungsbetrieb wird also nicht behindert. Die Sanierung 1986 ist auch die letzte gewesen - seit 30 Jahren wurde nicht mehr nachgebessert, was eine rostende Goldkuppel und Sprünge in der Fassade zur Folge hatte - mehr dazu in Goldkuppel der Secession rostet.

Lange Debatte um Finanzierung

Es hat lange gedauert bis sich Stadt, Bund und die Secession auf die Finanzierung der dringend notwendigen Generalsanierung geeinigt haben. Im Februar war es dann so weit: 2,8 Millionen Euro fließen in die Renovierung der Kuppel, der Fassade und der Räumlichkeiten. Unter anderem werden die Fußböden saniert, die Klimaanlage auf die neuesten EU-Normen gebracht und der Zugang zum Beethovenfries im Untergeschoß barrierefrei.

Links:

Werbung X