E-Moped-Verleih startet mit 50 Rollern

Seit kurzem können über die Plattform GoUrban 50 Elektro-Mopeds in Wien ausgeliehen werden. Der Anbieter will eine umweltfreundliche Alternative bieten, ist aber nicht der Einzige in Wien.

„Wir haben gesehen, dass es in großen Metropolen immer zu den gleichen Problemen durch den individuellen Verkehr kommt,“ sagt Michael Lenz, einer der Gründer von GoUrban. Stau und Platzmangel sollen mit seinem Projekt GoUrban künftig kein Problem mehr sein, meint er. Ähnlich wie Car2Go muss sich der Nutzer zum Ausleihen eine App herunterladen, mit der die Mopeds entsperrt werden können.

„Wir wissen zwar, dass die meisten eher nicht bis Parndorf oder zum Flughafen fahren werden, aber das Moped eignet sich sehr wohl auch für kurze bis mittellange Strecken“, sagt Lenz. 50 Mopeds können insgesamt in den Bezirken Innere Stadt bis Alsergrund sowie in Währing und einigen beliebten Plätzen wie etwa Schloss Schönbrunn oder an der Donauinsel ausgeliehen und wieder abgestellt werden.

Dienst wird nicht ganzjährig angeboten

Die E-Mopeds sollen eine platzsparende und umweltfreundliche Alternative im Straßenverkehr darstellen. Im Gegensatz zu anderen Plattformen plant GoUrban, seinen Dienst nicht ganzjährig anzubieten. „Wir gehen derzeit von einer Saisondauer von acht bis neun Monaten im Jahr aus. Wenn wir merken, dass die Nutzerzahlen wetterbedingt stark sinken, wintern wir die Mopeds ein.“

Mit dem Projekt reiht sich GoUrban in eine immer länger werdende Liste an Sharing-Plattformen in Wien ein. Der Anbieter Sco2t bietet etwa seit Ende Juli neben benzinbetriebenen Rollern auch 20 E-Roller an. Bei den beiden Anbietern können die Elektroroller entweder pro Minute oder für einen Tag ausgeliehen werden. Pro Minute liegt der Preis zwischen 19 und 21 Cent. Eine Tagesmiete kostet zwischen 20 und 40 Euro.

„Marktpotential in Wien noch nicht ausgeschöpft“

„Man merkt in unserer Generation stark, dass sie von dem Wunsch nach Besitztum weggeht und sich eher der Nutzung neigt. Das sieht man an anderen Plattformen wie AirBnB. Stand- und Fixkosten wollen die wenigsten bezahlen, wenn sie das Auto oder Moped nicht immer nutzen“, sagt Lenz.

Von Konkurrenz mit anderen Anbietern wie Sco2t will Lenz noch nicht sprechen: „Ich glaube, in diesem Bereich denkt man nicht an knallharte Konkurrenz, es ist eher ein Miteinander. Das Marktpotential in Wien ist meiner Meinung nach noch nicht ausgeschöpft und die anderen Anbieter helfen dabei, den Sharing-Gedanken zu verbreiten.“

Links:

Werbung X