„Lange Nacht“: Kulturgenuss ganz analog

Bei der 18. „ORF-Langen Nacht der Museen“ am 7. Oktober steht das Analoge im Vordergrund. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz sagte, der ORF wolle vor allem auch dem jungen Publikum den realen Kunstgenuss näherbringen.

Die „Lange Nacht der Museen“ sei ein „Gegenmodell zum digitalen Zeitalter“, sagte Wrabetz am Montag bei einer Pressekonferenz. Um dem jungen Publikum die Kunst näherzubringen, bieten 264 Museen ein kindgerechtes Zusatzprogramm an, der Eintritt für Kinder bis zwölf Jahre ist frei. Im Zuge der „Langen Nacht der Museen“ bleiben 670 Kulturinstitutionen in Österreich, Deutschland, Slowenien, Liechtenstein und der Schweiz bis 1.00 Uhr geöffnet, alle sind mit einem einzigen Ticket zu besichtigen.

Lange Nacht der Museen
ORF/Hans Leitner
Im Krankenpflegemuseum sieht man den Transformationsprozess der Pflege

Semmeln backen im Bäckermuseum

Reguläre Tickets kosten 15 Euro und gelten von 17.30 bis 1.30 Uhr als Fahrschein für Shuttlebusse zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten und die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien. In Wien dient der Maria-Theresien-Platz als „Treffpunkt Museum“, den es in jeder Landeshauptstadt (Ausnahme: Vorarlberg, dort ist es Dornbirn) gibt: Hier sind Tickets, Booklets zum Programmangebot und Informationen zu den Fuß- und Busrouten erhältlich.

Allein 64 Museen in Wien bieten den jüngeren Besuchern und Besucherinnen ein besonderes Programm: Im Bäckermuseum gibt es beispielsweise die Möglichkeit, sich in der Backstube selbst an Handsemmeln und Marzipanrosen zu versuchen, während im Architekturzentrum in parlamentarischer Form städtebauliche Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden. Neben diversen Ausstellungen im MUMOK und im Leopold Museum locken außerdem das ImPulsTanz-Festival und der Radio-Wien-DJ ins Museumsquartier.

Nacht der Museen 2017
ORF

Saliera als Sujet

Als Sujet des Events dient heuer Cellinis Saliera, die im Kunsthistorischen Museum neben unzähligen weiteren Kostbarkeiten aus der Gemäldegalerie, der Kunstkammer, der Antiken- und Orientalischen Sammlung und dem Münzkabinett zu bewundern ist. Zu den Kuriosa zählt die interaktive Führung durch das Krankenpflegemuseum, wo den Besuchern in einem „Programm für alle Sinne“, so Direktorin Maria Lukas bei der Pressekonferenz, der Transformationsprozess der Pflege, an dem sich auch demografische Entwicklungen abzeichneten, nähergebracht werde.

Links:

Werbung X