Richard Lugner: Der rastlose Baumeister wird 85

Eine 60-Stunden-Arbeitswoche, Bettruhe selten vor 2.00 Uhr und immer wieder Frauengeschichten: Auch heute, an seinem 85. Geburtstag, denkt Richard Lugner nicht daran kürzerzutreten.

Dennoch kann Lugner nicht mehr ganz so sehr auf den Putz hauen wie noch vor wenigen Jahren. Die Prostatakrebserkrankung, die Ende 2016 bei dem Baumeister diagnostiziert worden ist, hat er zwar inzwischen überwunden, „aber mein Immunsystem ist noch angeschlagen“, erzählte der Baumeister. „Mörtel“ setzt nun auf eine neuartige Eigenbluttherapie, die die Organe verjüngen soll.

„Heiraten werde ich sicherlich nicht mehr“

Von einer anderen „Baustelle“ hat Lugner inzwischen die Nase voll: „Heiraten werde ich sicherlich nicht mehr“, unterstrich er. Bereits die Hochzeit mit Ehefrau Nummer fünf, Cathy, sei „ein Fehler“ gewesen. „Ich wollte gar nicht heiraten“, meinte „Mörtel“. Schließlich habe er sich aber überreden lassen. Ende 2016 wurde auch diese Ehe dann geschieden. „Ich habe keinen Kontakt mehr zu ihr“, betonte Lugner.

Auch seine derzeitige Beziehung mit Andrea, mit der er seit rund sechs Monaten liiert ist, steht unter keinem guten Stern. „Wir sind zu unterschiedlich. Ich gehe gerne am Abend aus, sie steht lieber zeitig in der Früh auf“, bedauerte Lugner. Entsprechend selten sieht sich das Paar. „Ich kann nicht sagen, wie es weitergeht“, so der Jubilar. Es würden aber immer wieder Frauen bei ihm anklopfen. „Nur sind sie leider meistens zu jung.“

Tochter als Opernball-Nachfolgerin?

Dafür hat der Chef der Lugner City weitere Pläne für sein liebstes Projekt, den Wiener Opernball. „Eine Loge für den nächsten Ball habe ich zwar noch nicht, aber dafür schon einen Star. Ich habe soeben den Vertrag unterschrieben“, freute sich Lugner. Wie lange er das Fest noch besuchen will, ließ der Baumeister offen. Es sei aber denkbar, dass einmal seine Tochter Jacqueline, die schon jetzt bei der Auswahl der Gäste mithilft, das schwere Erbe antritt. „Sie steht halt nicht so gerne in der Öffentlichkeit“, gab der Baumeister allerdings zu bedenken.

Richard Lugner und Cathy Schmitzbei hrer Verlobungsfeier im Casino Velden Anfang August 2014
APA/Gert Eggenberger
Lugner mit Ex-Ehefrau Cathy

Keine große Party

Dass Lugner im doch recht ansehnlichen Alter überhaupt noch so fit ist, verdankt er nach eigenen Angaben übrigens der Mayr-Fasten-Kur, der er sich seit 31 Jahren alljährlich für zwei Wochen in einer Spezialklinik unterzieht. „Dort wird alles aus dem Körper herausgelöst, was sich unter dem Jahr so ansammelt“, sagte der Baumeister.

Dennoch muss er sich mit seinen bald 85 Jahren ein bisschen zurücknehmen: „Ich trinke nicht mehr viel Alkohol und schlafe mich am Wochenende aus“, sagte „Mörtel“. Auch seine gefürchteten Tobsuchtsanfälle seien inzwischen „weniger geworden“.

Eine große Party wird Lugner zu seinem Geburtstag nicht schmeißen. Vielmehr will er mit „nur“ rund 90 Gästen in einem Wiener Palais zusammenkommen. „Mehr passen auch gar nicht hinein“, meinte Lugner.

Links:

Werbung X